Die LED-Technik bietet auch im und am Auto große Vorteile und immer mehr Fahrzeuge werden zumindest teilweise damit ausgerüstet. So mancher Besitzer eines älteren Autos möchte sogar Leuchtdioden nachrüsten. Die so genannten Retrofits bieten sich dafür scheinmal in idealer Weise an. Gemeint sind LED-Lampen, die den gleichen Sockel haben wie Glühlampen in Scheinwerfern und Leuchten. Der Internethandel bietet unüberschaubare Fülle davon. Die Sache hat zwei Haken: Zunächst sind sie außen am Auto verboten. Doch es gibt auch gewichtige technische Gründe, die gegen den Einbau sprechen.

Keine technischen Daten

Autoglühlampen sind genau geregelt. In den Vorschriften steht, wieviel Licht sie abgeben müssen und dürfen, in welche Richtung sind leuchten und wie ihre Abmessungen auszusehen haben. Retrofits sind nur im Sockel vergleichbar. Den Rest gestaltet jeder Hersteller nach Gusto. Manche sind zu groß und stoßen deshalb in Leuchten an. Andere strahlen ihr Licht nicht rundum ab, wie es Reflektoren brauchen. Zu viel, zu wenig oder zu blaues Licht – all das findet sich ebenfalls und oft sogar in Kombination mit den anderen Abweichungen.

Keine Zulassung

Nur genaue Regelungen, wie sie für Glühlampen und andere Lichtquellen bereits existieren, könnten das ändern. Jene Gremien, die sich mit der Lichttechnik von Autos befassen, diskutieren seit Jahren über die Retrofits. Und Osram engagiert sich vehement für Regelungen und damit die Zulassung. Allein – die Sache ist schwieriger, als sie zunächst scheint. Gründe sind technischer und wirtschaftlicher Natur.

Keine hundertprozentige Kompatibilität

Viele Experten unken, ein Retrofit werde vielleicht in den meisten, aber nie in allen Autos und allen Leuchten die ursprünglich vorgesehene Glühlampe ersetzen können. Eine Verwendungs- oder Ausschlussliste würde das Problem lösen. Deren Aufbau und Pflege wäre jedoch eine Mammutaufgabe.

Keine Wärme

Ein großer Vorteil der LED sind ihre geringen thermischen Verluste. Zumeist jedenfalls ist das ein Pluspunkt. Etliche Komponenten des Autolichts brauchen jedoch die Wärme, um Feuchtigkeit zu entfernen und den Beschlag zu verhindern. Die technische Lösung ist allerdings einfach: Ein zusätzlicher Heizwiderstand im Retrofit.

Keine Ausfallanzeige mehr

Diesen Widerstand brauchen auch die meisten Autos, die eine Kontrollfunktion für Glühlampen haben. Eine LED benötigt viel weniger Strom als eine Glühlampe. Das für die Kontrolle zuständige Steuergerät meint deshalb, dass da gar nichts leuchtet. Besonders kritisch ist das bei den Blinkern. Der zusätzliche Widerstand, auch Shunt oder CAN-Bus-Adaption genannt – löst das Problem wieder, macht aber die gern als Argument für die Nachrüstung genannten Energieeinspareffekt zunichte. Der Verbrauch ist damit nämlich identisch mit dem der Glühlampe.

Kein Interesse

Es gibt noch einen nicht zu unterschätzenden Grund, warum bisher keine Regelung zustande gekommen ist. Die Autohersteller sind nicht daran interessiert. Sie verkaufen gern gegen knackige Aufpreise zum Beispiel LED-Rückleuchten. Die preisgünstige Nachrüstung einer Standardversion per Retrofit ist nicht in ihrem Sinn.

Kein Designvorteil

Die LED bietet den Designern eine Vielzahl neuer Möglichkeiten für die Gestaltung von Leuchten. Für Retrofits gilt das, wenn überhaupt, nur in sehr geringem Maß. Schließlich verändert die Lichtquelle das Aussehen zum Beispiel einer Rückleuchte nicht. Es gibt sogar Fälle, in denen wegen veränderter Abstrahlcharakteristik ein Design-Highlight verloren geht.

Keine Alternative? Doch!

Jetzt kommt die gute Nachricht gegen die Enttäuschung. Es lässt sich mit einfachen, legal und technisch ausgereiften Mitteln am Autolicht etliches verbessern. Fans des blauen Scheins bekommen mit den Lampen der Reihe Cool Blue von Osram etwas an die Hand. Wer sich eigentlich nur über die lange Lebensdauer von LEDs Ruhe vor Lampenausfällen verschaffen wollte, sollte sich mal Longlife-Lampen wie die Ultra Life von Osram ansehen. Sie hält zwar nicht so lang eine qualitativ gute LED, aber immerhin dreimal so lang wie eine Standardlampe. Und für Blinker bieten sich Design-affinen Menschen die Osram Diadem als Alternative an. In allen Fällen empfiehlt sich dringend der paarweise Austausch. Schließlich macht ein bläulicher Schein nur auf einer Seite keine gute Figur.

Und noch eine gute Nachricht: Im Innenraum ist die Umrüstung mit Retrofits zumindest rechtlich unbedenklich.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder