Weit sehen ist das eine. Darauf ist das serienmäßige Fernlicht optimiert. Viel Licht soll in Regionen jenseits von 50 Meter landen. Direkt vor dem Auto muss nicht viel Helligkeit sein. Taucht bei Tempo 100 oder mehr dort ein Hindernis auf, ist alles zu spät. Kein Fahrer und keine Bremse können da noch etwas ausrichten. Ganz anders sieht es im Gelände oder auf einem Feld aus Dort sind keine fürs Schnellfahren geeigneten Verhältnisse vorhanden. Das Vorwärtskommen braucht aber mehr Aufmerksamkeit. Dazu gehört mehr Licht, und zwar auch im Nahbereich. Die Fahrbahn, so überhaupt vorhanden, wartet womöglich mit tiefen Löchern, sandigen Stellen oder Baumstümpfen auf, die es rechtzeitig zu erkennen gilt.

Dem trägt die LEDriving Lightbar FX von Osram Rechnung. Sie gibt es mit zwei Lichtprofilen. Für Off-Road-Anwendungen besonders geeignet ist die Combo-Version, die zusätzlich zum Fernlicht eine bessere Nahfeldbeleuchtung bietet. Lieferbar ist auch eine Lightbar, die mit ihrer Spot-Charakteristik optimales Fernlicht liefert. Besonders interessant ist sie ebenso wie die besonders schlanken und kompakten Slim-Modelle von Osram für jene Regionen, in denen Autofahrer gern noch mehr Fernlicht haben. Skandinavien und Teile Nordamerikas zählen dazu.

Gut sehen bei Ernte und Pflügen

Besondere Verhältnisse herrschen auf landwirtschaftlichen Feldern. Dort gibt es zwar kaum überraschend auftauchende Krater oder Felsbrocken. Hier gilt es jedoch bei der für viele Landwirte inzwischen leider notwendigen Nachtarbeit dennoch die Augen offen zu halten. Herbeigewehter Müll soll beispielsweise beim Einsatz des Mähdreschers nicht mit ins Getreide kommen. Die Ränder bereits bearbeiteter Flächen müssen gut erkennbar sein. Wieder ist ein genau dafür ausgelegtes Licht notwendig. Dabei machen sich die multifunktionalen Zusatzscheinwerfer LEDriving CUBE MX85 von Osram gut.

Ausschließlich LED

Wie die Bezeichnungen schon sagen, haben alle diese Scheinwerfer LEDs als Lichtquelle. Das hat viele Vorteile. Einer der wichtigsten ist die Baugröße. Halogen- oder Xenonscheinwerfer mit vergleichbarer Lichtleistung sind viel größer und schwerer. An modernen Personenwagten mit ihren kurzen Stoßfängern aus Kunststoff sind sie nur noch mit sehr großem Aufwand anzubringen. Viel Mühe ist erforderlich, damit die Scheinwerfer nicht vibrieren und irritierendes Licht erzeugen. Ganz nebenbei wirken sich riesige Teile vor dem Kühler nicht gerade förderlich auf das Design aus. Flache Lightbars werten dagegen meist sogar auf.

12 und 24 Volt

Am Mähdrescher oder Traktor ist das nicht so ein großes Thema. Dort aber nehmen große Teile den Platz für Anbauten weg oder stören die Sicht auf sie. Die kompakten Bauformen spielen ihre Vorteile auch hier aus. Für die harten Einsatzbedingungen sind sie zudem sehr robust ausgelegt. Und ein häufiges Problem bei der Nutzung von LED-Zusatzscheinwerfern an Nutzfahrzeugen kennen die LEDriving-Produkte von Osram nicht: Sie können nicht nur in 12 Volt-Netzen betrieben werden, sondern auch an 24-Volt.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder