Wer wechselt Bremsbeläge nur auf der rechten Seite? Oder spendiert dem Auto nur an einer Achse frische Bremsflüssigkeit? Das macht wohl niemand. Doch Autolampen bleiben sehr oft bis zum Ende ihrer Lebensdauer im Scheinwerfer oder einer Leuchte. Dabei sind auch sie Verschleißteile, für die sogar ein vorsorglicher Austausch ratsam ist. Zumindest aber sollte beim Durchbrennen einer Lampe stets auch ihre „Schwester“ auf der anderen Seite erneuert werden.

Warum ist da so? Wollen die Hersteller einfach mehr Lampen verkaufen? Eher nicht, zumal die aus gutem Grund angebotenen Doppelpacks preisgünstiger sind als zwei einzeln verpackte Lampen. Es gibt etliche gute Gründe für den paarweisen Wechsel beim Ausfall auf einer Seite.

  1. Die andere Seite wird erfahrungsgemäß nur kurze Zeit später ebenfalls ausfallen.
  2. Die Warnlampe im Cockpit kann weiterhin einen Ausfall signalisieren, wenn zwei unterschiedlich gealterte Lampen eingebaut sind.
  3. Autolampen verlieren im Laufe ihres Lebens an Lichtleistung. Der paarweise Austausch stellt die volle Performance wieder her.
  4. Die Arbeit verdoppelt sich nicht, da Vorbereitungen nur einmal notwendig sind.
  5. Experten empfehlen, nach jedem Austausch von Scheinwerferlampen die Einstellung des Lichts checken und gegebenenfalls korrigieren zu lassen. Beim paarweisen Austausch ist sie nur einmal notwendig.
  6. Jeder Ausfall einer Lampe birgt eine Gefahr für die Verkehrssicherheit. Mit neuen Lampen reduziert sie sich deutlich.
  7. Der optische Eindruck des Lichts bleibt gut. Mit der Zeit verändert sich die Lichtfarbe, vor allem bei Xenon. Das fällt ebenso auf wie der Unterschied zwischen einer bläulichen Lampe wie der Cool Blue von Osram und einem Standardexemplar.
  8. Zweimal eine einzelne Lampe kaufen oder bestellen, macht keinen Spaß, sondern Mühe.
  9. Der paarweise Austausch spart tatsächlich Geld. Doppelpacks sind günstiger und eventuelle Werkstattkosten verdoppeln sich ebenfalls nicht.
  10. Beruhigend zu wissen, dass der lästige Ausfall sich so schnell nicht wiederholen wird.

Mit allen diesen Punkten werden wir uns in der nächsten Zeit noch ausführlicher beschäftigen Stay tuned.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder