Da steht es nun. Frisch tiefer gelegt, nur knapp über der Fahrbahn auf die erste Ausfahrt wartend, macht das sportliche Gefährt in den Augen seines Besitzers einen guten Eindruck. So die Tour dann in der Nacht endet, kann die Freude Schaden nehmen. Nämlich, wenn beim Tuning die Scheinwerfer vergessen wurden. Bei einer Tieferlegung sinkt nämlich die Reichweite der Scheinwerfer, und zwar dramatisch. Das ist ja irgendwie logisch, wird aber gern mal vergessen. Je tiefer eine Lichtquelle sitzt, desto kürzer ist bei unverändertem Abstrahlwinkel ihre Leuchtweite. Verstärkt wird die Verkürzung noch, wenn nur der Vorderwagen gesenkt wird. Denn dann verändert sich zusätzlich der Abstrahlwinkel. Das Licht würde ohne Gegenmaßnahmen nicht weit vor dem Stoßfänger enden.

„Dann stelle ich die Scheinwerfer einfach ein bisschen höher“, mag der engagierte Tuner jetzt denken. Stimmt prinzipiell. Doch einfach so etwas an der Einstellschraube für die Höhe drehen, genügt nicht. Es wäre zu ungenau. Das gilt übrigens nicht nur für die Höhe. Jedes Mal, wenn die verstellt wird, beeinflusst das auch die seitliche Ausrichtung des Lichts. Und die ist für eine optimale Reichweite ebenfalls wichtig. Ein Scheinwerfereinstellgerät ist also unverzichtbar – in aller Regel findet sich so etwas nur in einer Werkstatt.

 

Bei Xenon muss mehr geschehen

Bei Halogenscheinwerfern und solchen mit LED und manueller Leuchtweitenregelung sollte die Anpassung relativ schnell und problemlos möglich sein. Anders sieht es aus, wenn das Auto über eine automatische Leuchtweitenregelung verfügt. Also bei Xenon. Das System arbeitet bei veränderten Abständen zwischen Karosserie und Achsen nicht mehr korrekt. Bei vielen und vor allem neueren Autos muss die Leuchtweitenregelung dann in der Elektronik frisch kalibriert werden. Dazu braucht es den Werkstatttester und mit ihm ist die Sache meist auch keine große. In manchen Fällen, und besonders bei starken Tieferlegungen, reicht die Softwarelösung aber nicht. Dann sind mechanische Arbeiten an den Sensoren fällig. In der Regel sind damit Verkürzungen der Verbindungsstangen gemeint. Wer die Leuchtweitenregelung beim Tieferlegen vernachlässigt, riskiert starke Reichweitenschwankungen des Scheinwerferlichts.

Übrigens und natürlich hat nicht nur eine Tieferlegung großen Einfluss auf das Licht. Wer seinem Auto längere „Beine“ verpasst, muss ebenfalls die Einstellung korrigieren. Und das sogar noch dringender. Denn sein Gefährt würde ohne eine Neueinstellung den Gegenverkehr blenden.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder