Frostschutz für die Scheibenwaschanlage verkaufen inzwischen auch Discounter. Doch die Qualitätsunterschiede sind groß. Das zeigt sich besonders, wenn auch die Scheinwerfer damit gereinigt werden. Das mag zunächst verwundern, liegt doch die Windschutzscheibe direkt im Sichtbereich des Fahrers. Jede von ungeeigneten Zusatzmitteln verursachte Schliere stört dabei die Sicht. In der Tat sind die Probleme aber beim Sauberhalten der Scheinwerfer andere. Die Anforderungen an Frostschutz und Zusatzmittel, ja sogar ans Wasser selbst, sind hoch.

Die Abschlussscheiben von Scheinwerfern – früher wegen einer anderen Funktion auch Streuscheiben genannt – sind bis auf wenige, vernachlässigbare Ausnahmen heute aus Kunststoff. Und der reagiert allergischer auf manche Chemikalien wie das Glas der Windschutzscheibe. Verstärkt wird diese Sensibilität noch durch die Tatsache, dass die Wasserstrahlen gar nicht auf Kunststoff treffen, sondern auf Lack. Das Polykarbonat, aus dem die Abschlussscheiben bestehen, ist nämlich mit einer Lackschicht überzogen. Deshalb ist übrigens auch Vorsicht beim Befreien der Scheinwerfer von Eis und Schnee angesagt.

Aus lichttechnischer Sicht sind Mittel schlecht, die auf dem Scheinwerfer schäumen. Bleibt vom Schaum nach Abschluss des Reinigungszyklus etwas zurück, stört das die optischen Eigenschaften des Scheinwerfers, also die Lichtverteilung. Je nachdem welche Regionen betroffen sind, sind Blendung oder eine schlechte Ausleuchtung die Folge.

Gute und geeignete Frostschutzmittel erwähnen auf der Verpackung, dass sie für Polykarbonat-Scheiben verträglich sind. Bei Markenprodukten ist dies meistens der Fall. Die Eignung für Fächerdüsen ist ebenfalls ein Indiz für eine qualitativ hochwertige Flüssigkeit. Sie muss mehr leisten als nur das Einfrieren verhindern und beim Reinigen helfen. So sind die eleganten Teleskopdüsen mancher Autos auf eine leicht schmierende Wirkung des Waschwassers angewiesen. Umgekehrt kann sich Kalk negativ auswirken. Dann fahren die Düsen nicht mehr aus. In Regionen mit sehr hartem, also kalkhaltigem Trinkwasser kann destilliertes Wasser also nicht schaden. Das kostet natürlich mehr als das aus der Leitung, ist aber auf jeden Fall günstiger als der Austausch verkalkter Düsen. Das gilt übrigens auch für andere Teile der Scheiben- und Scheinwerferreinigungsanlage. Besonders gern verkalken zum Beispiel Rückschlagventile. Gut sind deshalb auch Fertigmischungen oder – ganz preisgünstig – Regenwasser zum Mischen.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder