Meet & Greet im Lighthouse mit der Rally-Fahrerin Louise Cook!

Seit über 36 Stunden sind die britische Rally-Fahrerin Louise Cook und ihr Copilot Stefan ohne Unterbrechung mit dem Auto unterwegs, als wir sie zu einem persönlichen Kennenlernen im Lighthouse treffen. Die lange Fahrerei und die Strapazen ihrer gerade beendeten Türkei-Rally sieht man den beiden nicht an – wir empfangen ein gut gelauntes und eingespieltes Rally-Duo in der Lobby. München ist dabei der einzige längere Boxenstopp auf ihrer 3.392 Kilometer langen Rückfahrt von der Türkei-Rally nach Großbritannien.

Louise Cook ist die erste Frau, die im Jahr 2012 einen FIA World Rally Championship Titel gewann. Seit August 2018 kommt noch ein Titel hinzu: Markenbotschafterin für OSRAM. Im Oktober wird sie drei selbst ausgewählte Osram-Produkte in ihrem Rennwagen verbauen und unter Rally-Bedingungen testen. Ihre Fans lässt sie dabei auf Facebook und Instagram an ihren Erfahrungen teilhaben.

Im Interview spricht sie mit uns über die gemeinsame Kooperation, ihre Liebe zum Sport und die Herausforderungen als Rally-Fahrerin.

Dein Vater hat dir im Alter von 6 Jahren ein batteriebetriebenes Auto gekauft und inzwischen fährst du beruflich. Was magst du am liebsten daran und was würdest du am meisten vermissen, wenn du aufhören müsstest?

Ich liebe das Gefühl auf der Straße zu sein und so schnell wie möglich um die Kurve zu kommen. Es fühlt sich toll an, die eigene Leidenschaft mit Gleichgesinnten und sogar mit einem ganzen Land zu teilen. Wenn ich jemals aufhören müsste, würde ich vor allem die Events und die Unterstützung der Fans vermissen.

Inzwischen fährst du seit 12 Jahren Rallys. Was macht einen guten Fahrer aus?

Es ist vor allem eine Übungssache. Rallyfahrer denken und sehen anders. Wir fühlen außerdem mehr vom Auto als nur die Räder. Trotzdem ist eine Menge Training dabei. Ich mache Ausdauersport für Herz/Kreislauf und benutze einen Simulator, um meine Arme zu trainieren. Während der Rallys ernähre ich mich möglichst zuckerfrei, da ein hoher Blutzucker den Hippocampus im Gehirn und somit das Gedächtnis negativ beeinflusst.

Genauso braucht man viel Geduld, da es gerade am Anfang schwer ist Sponsoren zu finden. Da gehen schon mal 90 Prozent meiner Zeit drauf. Eine gute Social Media Präsenz kann dabei eine große Hilfe sein.

Nachdem du seit über 36 Stunden nonstop unterwegs bist, bist du trotzdem noch für ein Interview bei uns vorbeigekommen. Was bedeutet die Marke OSRAM für dich?

Bis jetzt war es eine wirklich anstrengende Reise, aber als wir gemerkt haben, dass München auf dem Weg liegt, haben wir beschlossen, hier zu halten. OSRAM ist ein historisches Unternehmen. Ich erinnere mich, dass wir zu Hause immer OSRAM-Glühbirnen hatten, die sehr, sehr lange gehalten haben. Daher werde ich immer qualitativ hochwertige Lichtprodukte damit assoziieren. Heutzutage ist OSRAM nicht nur ein großes Unternehmen, sondern auch eine Marke und es bedeutet mir eine Menge dabei zu sein.

Wenn es um Sicherheit geht, ist die richtige Beleuchtung entscheidend. Was macht die Beleuchtung für dich als Profi so wichtig?

Für mich ist die Sicherheit allentscheidend. Denn manchmal müssen wir auf den Rallys nachts fahren, wie dieses Mal in der Türkei. Als Fahrer ist es wichtig, jeden Teil der Straße und alles, was sich daneben befindet, sehen zu können. Nicht in der Lage zu sein, richtig zu sehen, kann lebensbedrohlich sein oder das Fahrzeug zerstören.

Was sind deine Herausforderungen in einer Männer-Domäne? Wie würdest du jemanden ermutigen, das gleiche zu tun wie du?

Fast alles in diesem Bereich ist auf Männer ausgerichtet; sie können einfach irgendeinen Autositz kaufen, während ich nach speziellen Produkten suchen muss. Glücklicherweise ist das Geschlecht am Ende des Tages jedoch irrelevant – Wir sind alle Rallyfahrer. Mein Rat an alle da draußen, insbesondere an Frauen: Manchmal muss man seine Ängste einfach ignorieren und das tun, was einen glücklich macht: Just go for it!

Ihren Kampfgeist kann Louise bereits wieder Ende des Jahres bei der Wales-Rally in ihrem Heimatland unter Beweis stellen. Auch für die in ihrem Wagen verbauten Osram-Produkte bedeutet dies die Feuertaufe unter Wettkampfbedingungen. Wir bleiben an Louise dran und drücken unserer enthusiastischen Markenbotschafterin beide Daumen! Louise, just go for it!

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder