Schöne neue (Blinker) Welt

Der umgangssprachliche Blinker ist „eine lichttechnische Einrichtung an Kraftfahrzeugen und dient Verkehrsteilnehmern im Straßenverkehr zur Information über eine Änderung der Fahrtrichtung oder die Ankündigung hierzu. In der Regel ist dieser als Blinklicht umgesetzt“. Soweit die Definition. Es ist noch gar nicht so lange her, dass Blinkleuchten weniger wahrgenommen und auch seltener wirklich gebraucht wurden. In unserem kleinen Dreiteiler beleuchten wir die historische Entwicklung der Neuzeit an verschiedenen Beispielen und zeigen euch, wie sich die Blinker in den vergangenen Jahrzehnten verändert haben. Im dritten und letzten Teil blinkt es bei neueren Autos an den seltsamsten Stellen. Viel Spaß.

Blinkerdesign
Blinker in Außenspiegeln sind inzwischen normal.

Lampen wandern in die Seitenspiegel

Nachdem sich herumgesprochen hatte, dass Blinkleuchten ausschließlich vorn und hinten am Fahrzeug bei steigendem Verkehrsaufkommen zu Verwirrungen führen könnten, wanderte eine jeweils dritte Lampe auf jeder Seite zunächst in die vorderen Kotflügel. Sie ließ sich gut in das Design der Fahrzeuge integrieren, parallel rutschten die vorderen und hinteren Leuchten ein wenig um die Ecke des Fahrzeugs herum. Bei aktuellen Fahrzeugen sind es meistens noch immer drei Lampen auf jeder Seite, aber der Kundengeschmack hat die Designer zu Höchstleistungen animiert. Vom Kotflügel wanderten viele seitliche Blinker hoch in die Außenspiegel, wo sie je nach Modell auch noch mit dem Seitenabstandswarner im Spiegel um die Wette leuchten. Da aber auch Seitenspiegel inzwischen die Dimension von Badezimmerspiegeln haben (vergleicht das mal mit den 80ern…), ist da eine Menge Platz. Na gut. 

Blinkerdesign
Blinker als Ergebnis von ausuferndem Design.

Gewagtes Design bei den integrierten Lampen

Ebenfalls der Kundenwunsch, oder zumindest was die Designer dem Kunden als Wunsch im Kopf platzieren wollten, ist das neue Design der Hauptscheinwerfer oder auch der Rücklichter. Dank LED-Technik sind inzwischen völlig willkürliche Formgebungen möglich, in denen die orange Richtungsanzeige irgendwo integriert wird. Die Kunststoffdeckel der Lampenträger ziehen sich weit um die Karosserieecken vorn bis zur Fahrertür herum, hinten wandern sie spitz zulaufend hoch ins Dach und stehen dabei ab wie ein dominanter Seitenspoiler. Lampen, wir sind immer noch bei Lampen. Heimlich, still und leise hat uns das Design eingeholt und prescht gerade mit Vollgas an uns vorbei. Aber wem es gefällt – der möge es gern mögen. Licht in jeder Form und Farbe ist immer einen Blick wert.

Wie geht es weiter?

Spannend ist der Blick in die Zukunft. Wird das Design der Lampen in der sich gerade wandelnden Autobranche noch extravaganter? Oder schwappt es wieder zurück zu den Wurzeln? Werden Blinker gar, wenn sie optisch so dominant in der Karosserie integriert sind, womöglich eines Tages auch wieder als Richtungsanzeiger benutzt? Die meisten von uns haben sich das Blinken ja quasi abgewöhnt. Wie dem auch sei, das Team von Osram wird euch weiter auf dem Laufenden halten. Bleibt neugierig und blinkt mal wieder!

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder
  • Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass irgendwann (Ende der 80er) ein bis heute unter Designern geltendes „Verbot“ von gelb-orange-farbenen Blinkergläsern einsetzte.
    Und noch ein Trend, die Sichtbarkeit der vorderen Blinkleuchten durch Integration in die Scheinwerfer deutlich einzuschränken (Golf 4; Seat Leon mit LED-SW) immerhin wieder zurückgeht und neuerdings extrem gut sichtbare Blinker erscheinen, die sich die Leuchtfläche mit dem Tagfahrlicht teilen. (Seat Ateca).

    • Hi Romiman,
      tatsächlich war es irgendwann nicht mehr „schick“, gelbe bzw orange Blinkergläser zu haben. Ich fand die weißen immer irgendwie… kalt. Bei meinem damaligen Audi 100 Typ 43 VorFaceLift waren weiße Blinker aus dem Zubehör nachgerüstet, die habe ich zuallererst gleich wieder gegen die originalen getauscht. Ich bin ein großer Freund von der ursprünglichen Blinkerfarbe. Aber damit stehe ich anscheinend recht einsam da.
      Auch diese Zubehörmarotten wie grünes Standlicht oder schwarze Gläser finde ich nicht schön. Aber jeder wie er meint…

      Jens