Farben beschäftigen den Menschen, seit er mit seinen Augen sehen kann. Wer mit Licht arbeitet, befasst sich mit Farben. Da helles, weißes Licht die Überlagerung aller erdenklichen Farben beinhaltet, lässt es sich auch in seine einzelnen Bestandteile „zerlegen“. Verschiedene Farben haben historische Bedeutungen, sie wecken Emotionen, sie erregen Aufmerksamkeit, sie kaschieren. Wer sich ein Auto kauft und sich bewusst für eine Farbe entscheidet, wird dabei von seinem Inneren gelenkt. Wenn es sich bei euren Autos also nicht um den dunkelblauen Kombi handelt, der nur Arbeitstier ist und wegen des Wiederverkaufswerts schlicht und zeitlos sein sollte – dann präsentieren wir ein paar farbliche Erkenntnisse. Die sind nicht wissenschaftlich und gelten nicht für jeden einzelnen – aber vielleicht erkennt ihr euch oder Freunde wieder? Heute sind die ROTEN Autos dran.

Rot! Rosso! Rouge!

Wenn ein Stier rot sieht, wird er wild! Das ist Quatsch, der Stier ist quasi farbenblind und reagiert auf die hektischen Bewegungen des Toreros. Aber diese Legende sagt eine Menge über unseren Bezug zur Farbe Rot aus. Rot steht für Aktivität, Dynamik und Temperament. Nicht umsonst sind die meisten Ferraris rot, und auch die schönsten und schnellsten Alfa Romeo werden gern in dieser Farbe geordert. Rot ist eine Signalfarbe und steht für Gefahr! Ampeln sind rot. Bremslichter sind rot. Alarmknöpfe sind rot. Es heißt, wer sich mit der Farbe Rot schmückt habe einen eisernen Willen, große Entschlossenheit und Durchhaltevermögen. Okay, bis hierhin, wer von euch kennt jemanden mit einem roten Auto und kann das bestätigen?

Werden wir sinnlich.
Rot regt auch an. Der starke Einfluss auf unser vegetatives Nervensystem ist inzwischen nachgewiesen, der Stoffwechsel und der Appetit werden von roter Farbe angekurbelt. Rot wie das Feuer! So gefährlich das Feuer für uns auch ist, es spendet Wärme und Geborgenheit. Rot steht für Leidenschaft, Sinnlichkeit, das bewusste Wahrnehmen und Erleben. Das alles lässt sich wunderbar auf viele Sportwagen adaptieren, und mit ein bisschen Phantasie auch auf jedes einzelne „normale“ Auto. Während Rot als Farbe für Neuwagen vor 30 Jahren noch ganz normal war, ist es in den 90ern und den 2000ern fast ganz verschwunden. Es erlebt gerade eine Renaissance, werden die Neuwagenkäufer etwa wieder emotionaler und sinnlicher?

Rot fällt auf.
Als die Farben der Autos der 90er immer schriller wurden, mussten sogar die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und der Krankenwagen nachziehen und ihre Farben noch „krasser“ machen, weil sie im Straßenverkehr sonst nicht mehr auffielen. Eine Feuerwehr ist heute nicht mehr einfach nur Rot. Eher so… neonschrill. Aber Rot fällt trotzdem noch extrem (positiv) auf zwischen all den schwarzen, dunkelblauen und silbernen Firmenwagen. Mut zum Rot. Kanntet ihr alle diese Eigenschaften der Farbe? Seid ihr auch so? Oder kennt ihr jemanden, auf den diese roten Autos passen? Und wenn ihr jetzt vor eurem liebenswerten, zuverlässigen Kleinwagen steht und euch fragt, warum der eigentlich (nicht) rot ist – Rot ist seit Jahrzehnten die ungebrochene Lieblingsfarbe von Kindern aller Altersstufen. Das passt doch. Rot ist alles – außer langweilig!

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder
  • Schöner Ausflug in die automobile Historie der Farbenkunde! 😉 Und es stimmt natürlich, dass es in den 80er/90er-Jahren nicht außergewöhnlich, sondern eher alltäglich war, überall rote Autos zu sehen. Mein damaliger Golf I GTI war natürlich auch (Mars) Rot … das musste so, wie seinerzeit auch die heißblütigeren Italiener vorzugsweise rote Kleider trugen.

    Die zunehmende Abkehr der Farbenlust begann – ich meine, mich gut erinnern zu können – fast genau zu der Zeit, als Mercedes nach Rückkehr in die Formel 1 dann im Jahr 1997 die Renner wieder im ‚historischen‘ Silberpfeil-Design anmalte. Folge: Mindestens jeder zweite Mercedes-Neuwagenkäufer orderte die Farbe Silber, wohl aus Solidarität oder um den Wandel zur Sportlichkeit zu untermauern …

    Und was Mercedes so macht, wird irgendwann immer Mainstream. Sie fingen mal an, seitliche Blinkleuchten in die Außenspiegel zu integrieren oder etwa die Heckschürzen im ‚Pseudo-Fake-Duplexauspuff-Stil‘ zu gestalten … die anderen Hersteller gucken ab und machen es nach ;-). So auch bei den Außenfarben. Wer sich unauffällig auf den Straßen bewegen wollte, hatte und hat mittlerweile eben ein schwarzes, dunkelblaues, graues oder ein silbernes Lackkleid übergestülpt.

    Besonders die ländliche Bevölkerung mit ihren ach so praktischen Hochdachkombis, Muttis Kleinwagen und SUV-Jüngern ist so gepolt. Nachdem wir einmalig (!) einen Schwenk in Richtung Schwarz vollzogen – Kleinwagen, Sportwagen und Motorrad waren alle Schwarz – kehrte ich bei zwei folgenden Fahrzeugen ab in Richtung Orange-metallic. Geht ja wohl nicht :-). Doch – ging, und sah so viel schöner aus als das alle schönen Formen und Konturen schluckendes Schwarz.

    Mein neuer asiatischer Ganzjahres-Kleinwagen wäre auch beinahe Rot geworden, musste sich dann aber doch unserem Trend nach Weiß unterwerfen … Drei weiße Autowagen sind doch auch schön :o).

    Viele Grüße und noch eine nette Adventszeit mit unterhaltsamen, frischen Texten fürs Volk!

    • Bester Thomas,

      *hach* Marsrot. Ja, das hatte der Passat 32b meines Stiefvaters auch. Der war mit seinen 55 Saugdiesel PS allerdings… nun… jedenfalls sportlich möchte ich das nicht nennen.
      Papas Audi 100 5E hatte eine Farbe, die ich seit dem nie wieder gesehen habe: Limagelb. Wunderschön, irgendwo zwischen gelb und grün, die Inneneinrichtung war Stoff grün und das Armaturenbrett und alle griffe dunkelbraun. Für dieses Auto würde ich heute viel geben. Vielleicht bau ich mir mal einen in diesen Farben auf. Irgendwann mal. Aber über limagelb werde ich keine Geschichte schreiben, da kann ich maximal mein eigenes Psychogramm rausblasen.

      Es gibt übrigens, gerade bei Mercedes-Benz, wundervolle „Designo“ Lacke. Auch rot. Eine rote E-Klasse sieht im Kundenwunsch-Alltagsgrau wundervoll aus. Vom Mercedes-AMG GT in solarbeam will ich gar nicht erst anfangen *schwärm*
      Weiß wird übrigens die nächste Farbe, im Januar. Dann zieh dich schon mal warm an 😉
      Frohes Fest!
      Jens

  • Meinem tornadoroten Passat 35i trauere ich auch immer noch hinterher. Zum Trost gibt es jetzt einen flashroten 3er Alltagsgolf und im Januar freu ich mich schon auf die Erklärung für meinen alpinweißen Audi 80 B3. Ob das topasgrün vom unserem Oldtimer jemals erklärt werden wird..?

    • Hi Micha,

      einen 35i hatte ich ja auch mal, als „Pacific“ in so einem seltsamen metallic grün. Seit ich weiß, was an diesem Auto alles kaputt gehen KANN (Schwiegervater hat den gleichen, immer noch) bin ich ehrlich gesagt ganz froh, keinen mehr zu haben…
      Aber grün, so oder so, kommt natürlich auch noch an die Reihe. Man munkelt, mein Alltags-Taunus sei auch grün…. lalalaaaa…
      Grü(n)ße
      Jens

  • Sehr interessant. Ich bin schon neugierig auf die nächsten Farbbesprechungen. Eine Bitte hätte ich noch: Wäre es möglich die Schriftfarbe oder den Kontrast anders zu wählen? Ich sehe nicht mehr so gut und habe mit hellgrauer Schrift auf weißem Grund echte Probleme.
    Es grüßt aus dem Südwesten
    Lutz Schmidt

    • Hallo Lutz, wir geben das mal an unsere Kollegen aus der entsprechenden Fachabteilung weiter. Die freuen sich immer über Feedback! Viele Grüße, dein OSRAM Automotive-Team

    • Hallo Lutz,

      als nächste „Farbe“ kommt weiß dran. Schnall dich schon mal an, das sind erhabene Erkenntnisse 😀
      Jens

  • Ich fahre selbst einen signalroten Mercedes von 1992, wir sind wie Topf und Deckel, haben beide Durchhaltevermögen und Temperament. Was ich gar nicht gerne höre: ach da fehlt nur noch das Blaulicht auf dem Dach…nein,Behördenrot ist ein anderer RAL- Ton. Ich kann mich selbst nach 5 Jahren gar nicht satt sehen, denn je nach Blickwinkel und Lichteinfall wirkt die Farbe immer anders und lässt die Formen wirken. Besonders schick finde ich, dass der untere Teil der Karosserie in einem dunkleren Rotton gehalten ist, was einen wunderschönen Kontrast bildet. Und die Farbe Rot liegt in der Familie, mein Vater fährt seit vielen Jahren Honda, gut 80% in diversen Rottönen.

    • Hallo Jasmin,

      rote Mercedes-Benz finde ich persönlich auch wundervoll. Hat er denn untenrum die farblich abgesetzten Plastik“sacco“bretter? Er wird ja sicherlich nicht zweifarbig lackiert sein, oder?
      Wer das mit dem Blaulicht sagt ist sicherlich selbst nur ein bisschen neidisch, weil das eigene Auto grau oder dunkelblau ist…..
      Farbe bekennen!
      Viele Grüße
      Jens

  • Ach ja.. einen roten Rekord E1 hatten wir.. mit Nebelscheinwerfern und zusätzlichen Halogenscheinwerfern. Berlina-Ausstattung mit allem Drum und dran… das war ein tolles Auto.

    • Hallo Heiko,

      aaawwwwwwww einen Rekord Berlina. Herz Herz Herz. Aus heutiger SIcht waren die alten Rekords einfach tolle Autos. Damals fand ich die ein bisschen langweilig. Aber heute… würde ich den sofort fahren.
      Viele Grüße
      Jens