Die Leuchtweitenregelung führt in vielen Autos ein Schattendasein. Manche Autofahrer wissen gar nicht, dass es sie gibt. Folgerichtig wird sie auch zu selten genutzt. Es liegt aber auch daran, dass vielen die Bedienung fremd ist. Eine Anleitung.

Eines der Probleme der Leuchtweitenregelung ist das genormte Symbol dafür. Es ähnelt nicht nur auf dem ersten Blick jenem des Dimmers der Instrumentenbeleuchtung. Gar nicht so selten sitzen die beiden Knöpfe oder Rädchen auch noch direkt nebeneinander. Eine häufige Verwechselung ist geradezu programmiert. Ändert sich die Helligkeit in Tachometer &Co beim Drehen am vermeintlich dafür vorgesehenen Regler nicht, ist’s also die Leuchtweitenregelung. Gut haben es übrigens Besitzer eines Autos mit Xenonlicht. Sie haben gar keinen solchen Knopf und brauchen sich auch nicht um die Leuchtweite zu kümmern. Ihre Scheinwerfer haben eine Automatik. Ähnlich sieht es bei den meisten LED-Scheinwerfern aus.

In allen anderen Autos dient der Regler dazu, die Scheinwerfer beim Fahren mit großen Lasten tiefer einzustellen. Sonst blenden sie ja. Leider nehmen dann viele Autofahrer die Verstellmöglichkeit gar nicht wahr – und blenden den Gegenverkehr. Doch was ist eine große Last? Das kommt auf das Auto an! Ein Kleinwagen ist mit vier Personen besetzt schon in der Kategorie „beladen“ angekommen. Es ist Zeit für die Korrektur der Scheinwerfer. Bei einem SUV ist das wahrscheinlich erst notwendig, wenn auch der Kofferraum voller Gepäck ist. Ganz stark wirkt sich übrigens eine zunächst gar nicht so kritisch aussehende Situation aus: Es ist viel Last im Kofferraum, aber nur der Fahrer sitzt im Auto. Gerade dann ist es aber höchste Zeit für die Leuchtweitenregelung.

Dieses Symbol weist auf den Regler für die Leuchtweitenregelung hin.

Wer sie benutzt macht in vielen Fällen den Fehler, sie einfach auf die niedrigste Position zu stellen. Sprich: Der Regler wird ganz in den entgegengesetzten Anschlag gedreht. Das ist oft zu viel des Guten und die Reichweite der Scheinwerfer sinkt dramatisch. Leider fällt so etwas vielen Menschen nicht auf. Umgekehrt lassen es andere mit nur einer Raststellung unter der Normalposition bewenden, obwohl das Heck kräftig unter der transportierten Last eingesunken ist.

Jetzt stellt sich doch die Frage, welche Einstellung der Leuchtweitenregelung für welche Beladung die richtige ist. Die Antwort gibt die Betriebsanleitung. Sie muss – so wollen es die Vorschriften – genaue Hinweise dazu enthalten. Es wird dann also etwa heißen „Vier Personen ohne Gepäck – Regler auf zwei“. Oder „Nur Fahrer mit Gepäck – Stellung vier“. Auch Hinweise zum Fahren mit einem Anhänger sollten vorkommen.

Übrigens macht eine Niveauregulierung die Leuchtweitenregelung nicht überflüssig. Liegt nämlich schweres Gepäck noch hinter der Hinterachse, so verändert sich der Abstrahlwinkel der Scheinwerfer auch bei diesen Autos nach oben.

Wie erwähnt, steht der Regler oft falsch. Ein häufiger Grund ist ganz banal. Beim Putzen des Cockpits wird er versehentlich verstellt. Das gleiche gilt zwar auch für den Dimmer der Instrumentenbeleuchtung. Nur fällt ein dunkles Kombinationsinstrument den Autofahrern eher auf.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder