In acht bis zehn Jahren werden schon etliche vollautomatisierte oder gar autonome Autos auf den Straßen fahren. Da stellt sich doch die Frage: Brauchen die überhaupt noch Licht? Oder übernehmen Radar & Co das Sehen?

Die klare Antwort vorweg: Ja, diese Fahrzeuge werden immer noch Scheinwerfer und andere Leuchten haben. Aber es wird in vielen Fällen eine andere Lichttechnik sein, als wir sie kennen. Nein, es ist nicht eine andere Art der Lichterzeugung gemeint. Die LED dürfte die weit überwiegende Lichtquelle sein. Gemeint sind solche Punkte wie die Lichtverteilung.

Aber fangen wir von vorn an. Vollautomatisierte Autos werden ähnliche Scheinwerfer haben wie wir sie heute kennen. Zumindest dürften sie so betrieben werden können. Der Grund ist einfach: Vollautomatisierte Fahrzeuge können sich zwar auch ohne Zutun eines Fahrers fortbewegen. Doch nicht überall. Es wird Fälle, Straßen und Regionen geben, wo weiterhin ein Fahrer am Lenkrad dreht, das zu diesem Zweck denn auch an Bord ist. Und wo der Mensch lenkt, brauchen seine Augen das für sie angepasste Licht. Für das vollautomatische Fahren bekommen die „Augen“ des Auto-Autos womöglich ein für Sie umschaltbares, angepasstes Licht. Denkbar sind zusätzliche, weit reichende Infrarot-Scheinwerfer, deren Licht nur entsprechende Kameras sehen und Computer auswerten.

Auch automatisierte Fahrzeuge brauchen Licht, wenn auch für sie modifiziertes.

 

Etwas anders kann ein autonomes Fahrzeug leuchten. Womöglich wird es gar keine Möglichkeit mehr geben, es nach alter Väter Sitte manuell zu lenken. Dann kann die Lichttechnik auf die Sensoren des Autos optimiert werden. Allerdings wird das nicht soweit gehen, dass die Kompatibilität mit dem restlichen Verkehr gestört ist.

Denn wichtig ist, dass nicht automatisierte Verkehrsteilnehmer – von denen es 2025 noch jede Menge geben wird – das Auto wie gewohnt erkennen. Man denke nur an Fußgänger! Rücklichter, Blinker und Positionsleuchten sind also nicht vom Aussterben betroffen. Allenfalls die Lichtverteilung der Scheinwerfer dürfte sich fürs autonome Fahren ändern, aber nicht soweit, dass sie andere blenden.

Es gibt einen weiteren gewichtigen Grund, warum alle in irgend einer Form automatisch fahrenden Autos mit Licht unterwegs sein werden. Es ist der Mensch. Der wird kaum bereit sein, völlig blind durch die Nacht befördert zu werden. Jedenfalls nicht auf absehbare Zeit. Das Autolicht hat noch also eine große Zukunft

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder