Anfang dieses Jahrtausends war es sexy und bezahlbar, eine Neckarsulmer Oberklasselimousine zu fahren. Der dicke Audi V8 von 1993 war zeitlos, kraftvoll und mit allem ausgestattet, was das junge Herz begehrte – außer mit gutem Abblendlicht. Die Straße vor ihm war zwar erleuchtet, aber nicht sonderlich hell. Warum auch immer. Ich recherchierte also nach Besserung versprechenden Angeboten. Im Internet lockte ein unmoralisches Angebot: 110-Watt-H4-Lampen statt der üblichen 55 Watt. Abblendlicht, heller als die Sonne! Doppelt so viel Energieaufnahme, Wahnsinn! Absolut begehrenswert. Außerdem in Deutschland verboten, irgendwie reizte mich das alles in seinem Zusammenspiel. Also griff ich zu.

Eine kleine Rechnung für diejenigen unter euch, die damals in Physik aufgepasst haben: Die aufgenommene Energie einer Glühlampe, also ihre Leistung, ist das Produkt aus der anliegenden Spannung und dem fließenden Strom. Leistung P ist gleich U mal I. Angegeben in Watt. Im Auto mäandern überall 12 Volt Spannung, also kann ich den fließenden Strom berechnen, wenn ich die angegebene Leistung durch die Spannung teile. Bei einer handelsüblichen 55-Watt-Lampe sind das pro Scheinwerfer 4,58 Ampere, davon habe ich vorn im Auto zwei. Also fließt nur zu den Scheinwerfern ein Strom von 9,16 Ampere. Verdopple ich die Leistung der einzelnen Lampen von 55 Watt auf 110 Watt, verdopple ich auch die benötigte Menge Strom durch die Leitungen. Bei eingeschaltetem Licht fließen nun zu den Scheinwerfern des Audi V8 gut 18 Ampere. Das ist viel Strom.

Premiumhersteller konstruieren ihre Autos normalerweise so, dass Schaltungen, Bauteile und Antrieb eher überdimensioniert sind. Irgendjemand hatte allerdings damals im Neckarsulmer Designbüro zu früh Feierabend gemacht. Und deshalb ließ man den Lichtschalter am Lenkstock meines Autos nicht etwa ein Relais ansteuern, das den Laststrom auf die Lampen verteilt – nein, der gesamte Strom floss in dieser Konstruktion mitten durch den Lichtschalter. Warum auch immer. So sah ich mich also bei der ersten nächtlichen Probefahrt mit den 110-Watt-Strahlern mit zwei Phänomenen konfrontiert: Zum einen war die Straße vor mir tatsächlich ein wenig heller erleuchtet, allerdings nicht in dem sagenhaften Ausmaß, das ich mir erhofft hatte. Zum anderen bemerkte ich den heftigen Temperaturanstieg im stromdurchflossenen Lichtschalter links an der Lenksäule erst in dem Moment, als mir das Teil in Form von flüssigem Kunststoff auf den linken Oberschenkel tropfte, meine Hose verbrannte und meine Haut mit einem Tattoo versah, von dem ich heute immer noch zehre.

Als die Sicherung endlich durchbrannte und auch das letzte Licht vorn am Auto erlosch, lief ich längst schreiend über einen angrenzenden Acker und riss mir die Hose vom Leib. Ja, die Geschichte ist tatsächlich so passiert. Lustig? Irgendwie ja. Aber irgendwie auch nicht. Also: 110-Watt-Lampen gibt es immer noch im Netz. Als Abblendlicht sind sie nicht nur verboten, sie stellen auch wegen des hohen Stromflusses für die gesamte Autoelektrik und in der Nähe befindliche Körperteile eine nennenswerte Gefahr da. Lasst die Finger davon. Wenn ihr mehr Licht wollt, nehmt die Osram Night Breaker Laser. Die bringen mehr Licht auf die Straße und verbrennen euch weder das Auto noch die Beine.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder

  • Schönes Bild, tolles Auto und coole Geschichte!
    Hoffe Du fährst den V8 trotzdem noch 🙂
    Die Night Breaker Unlimited fahe ich schon und in beiden Fahrzeugen und kann nur bestätigen, dass die wirklich viel Licht bringen : -)

    • Hi misterjb,

      den V8 habe ich nicht mehr, das lag aber nicht an dem geschmolzenen Lenkstockschalter 😉 Nach 550.000 Kilometern war mir der Alltagseinsatz bei so einer Technikmaschine zu heikel.
      Aber er lebt noch. Ein Freund von mir hat den liebevoll wieder aufgebaut. Sachen gibt’s….
      Grüße
      Jens

    • Eriiiiiiic,

      alte Socke, inzwischen vermutlich längst erwachsen! 🙂
      Ja, dein Vater hat den wieder schön aufgebaut. Die „Modifikationen“ sind nicht jedermanns Sache, aber das sollte mich kalt lassen.
      Hat er sich auch liebevoll um das Licht gekümmert? Die Streuscheiben waren ja noch fast neu…..

      Grüße nach Legan
      Jens