Der Widerstand von Motorradfahren gegen Licht am Tag für alle war einst groß. Leicht orange gefärbtes Scheinwerferlicht sollte ihn vor rund zehn Jahren mindern. Geschafft hat es aber eine andere Farbe: Blau. Die speziellen Motorradlampen in Orange blieben ein Ladenhüter.

Der Protest war mitunter szenetypisch laut: Motorradfahrer, ihre Vereinigungen und Lobbygruppen wetterten über Jahrzehnte gegen Tagfahrlicht für Autos. Man würde Biker schlechter erkennen, wenn alle mit Licht führen, war die Aussage. Sie selbst müssen ja in Deutschland und vielen anderen Ländern seit den 1970-er Jahren immer beleuchtet fahren. Es ist sehr umstritten, ob eine Lichtpflicht für alle Fahrzeuge negative Auswirkungen hat. So belegen Untersuchungen aus Schweden, wo am längsten Tagfahrlicht vorgeschrieben ist, dass es keinen Anstieg von Unfällen mit Motorrädern mit sich bringt.

In die oft emotionale Diskussion mischten sich auch Stimmen, die vermuteten, den Bikern käme es nur auf ein Alleinstellungsmerkmal an. Und so kamen vor ungefähr 15 Jahren Überlegungen auf, wie man es ihnen weiterhin geben könnte. Das war die Geburtsstunde eines speziellen Motorrad-Hauptscheinwerfers. Neben einigen Veränderungen in den optischen Eigenschaften fiel es vor allem durch einen leicht orangen Farbton auf.

os_blog_bild
Motorradlicht: Die X-Racer von Osram entspricht den Vorstellungen der Biker weit mehr als es einst orange Lampen taten.

Für alle, die auch ohne speziellen Scheinwerfer gleich dabei sein wollten, gab es bald Halogenlampen mit einer speziellen Farbbeschichtung. Die Profis der Lampenhersteller sprachen scherzhaft von Orangenhaut. Die war allerdings beim Bike ebenso unbeliebt wie bei Biker und Bikerin. Die orange Lampe war ein Flop. Das spezielle Motorradlicht ebenfalls. Der Grund ist im wahrsten Sinn des Wortes einleuchtend. Wenn schon eine andere Farbe als Weiß, dann sollte es Blau sein. Auch Motorradfahrer greifen gern zu Lampen mit bläulichem Schein. Im Sortiment von Osram finden sich neben der deutlich bläulichen Serie Cool Blue Intense für diesen Zweck auch die besonders für den harten Einsatz im Motorrad optimierten X-Racer.

Noch eine weitere Entwicklung machte es dem orangen Licht extrem schwer: Tagfahrleuchten. Vor allem jene in LED-Technik bieten Motorradherstellen und Nachrüstern viel Spielraum zur Individualisierung. Schon länger als Anbauteile zulässig, dürfen sie seit 2014 endlich auch in Deutschland benutzt werden. Zuvor verbot das Wort „Abblendlicht“ in den nationalen Verkehrsregeln das Motorradfahren nur mit Tagfahrleuchten.

Die Idee, Tagfahrleuchten mit orangem Schein einzuführen, ist gar nicht erst aufgekommen.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder