Mit der gleichen Technik wie der von Digitalprojektoren werden Autoscheinwerfer in der Zukunft arbeiten können. Digital Micromirror Devices (DMD) und leistungsstarke Laserdioden bringen viele neue Möglichkeiten für das Autolicht.

Für alle, die es nicht wissen: Amerikanische BMW-Fahrer nennen ihr Gefährt schon mal liebevoll Beamer. Diese heutige Geschichte dreht sich aber nicht um die Autos aus München, sondern um eine Technik, an der allerdings ebenfalls ein Unternehmen aus der bayrischen Hauptstadt beteiligt ist. Osram liefert Lichtquellen für Beamer. Das sind jene Geräte, mit deren Hilfe mehr oder weniger große Gruppen mit Power-Point Präsentationen beglückt werden oder die als moderne Projektoren in Kinos Dienst tun. Manche Menschen haben sie sogar schon als Ersatz für den Fernseher in der guten Stube. Entwickler in der Autoindustrie sehen Beamer jetzt sogar schon als Scheinwerfer im Auto.

Allerdings wird nicht jede Art von Beamer die Ansprüche des Autolichts erfüllen können. Die derzeitige Vorentwicklung konzentriert sich auf so genannte Digital Micromirror Devices. Sie nutzt mehrere Millionen kleinster Spiegel, die über elektrische Impulse gesteuert, Licht nach außen freigeben oder eben nicht. Das Licht selbst kommt derzeit noch aus LEDs. Wegen des hohen Bedarfs an Lichtstrom werden aber wohl Laserdioden zum Einsatz kommen. Für beide Lichtquellen ist Osram ein führender Hersteller.

os_blog_beamer_bild

Ein Scheinwerfer in DMD-Lasertechnik wird nicht nur praktisch unendlich viele Lichtverteilungen erzeugen können. Es können auch zusätzliche Informationen auf die Straße projizieren. Angedacht sind beispielsweise Pfeile für die Navigation oder Warnungen. Hindernisse werden mittels gezielter Anleuchtung besser sichtbar. So etwas funktioniert bereits mit den Matrixsystemen. Allerdings bietet die DMD-Technik eine um Größenordnungen bessere Auflösung. Konkret: Tausend Mal feiner.Noch ist die Beamertechnik mit DMDs Zukunftsmusik. Aber es ist eine, an der die Spezialisten schon komponieren. Neben dem Wunsch nach mehr Licht bereiten die Anforderungen für den Einsatz im Auto noch Probleme. Ein Beamer im Konferenzraum muss noch nicht einmal unter null Grad arbeiten. Im Auto sind minus 30 gefragt. Spritzwasser muss kein Kinoprojektor fürchten, ein Autoscheinwerfer schon.

Spannend wird sein, welcher Autohersteller wann als erster mit der neuen Technik in Serie gehen wird. Klar ist nur: Es wird in einem Auto der Oberklasse das Debut feiern. Und billig wird das neue Licht auch nicht zu haben sein.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder