In unseren Beiträgen, aber auch auf Verpackungen von Lampen und in ihren Daten tauchen oft die Wörter Lumen, Candela und Lux auf. Da fragt sich mancher Leser, was diese Begriffe über das Licht sagen. Reicht es denn nicht zu wissen, wieviel Watt eine Lampe hat?

Leider nein. Mehr Watt ist nicht immer gleich mehr Licht. Das war höchstens bei den alten Haushaltslampen („Birnen“) so. Doch schon der Vergleich der Wattangaben zwischen Haushaltslampen und denen fürs Auto hinkt gewaltig. Die gebräuchliche Halogenlampe H7 bringt aus 55 Watt einen Lichtstrom von 1500 Lumen. Dafür verbraucht die entsprechende, inzwischen in Europa nicht mehr verkaufte Birne schon 100 Watt. Eine Xenonlampe holt aus 35 Watt gar 3000 Lumen.

Lichtstärke/Lichtstrom: Solche Angaben sagen mehr als die elektrische Leistungsaufnahme in Watt.

 

Damit sind wir schon bei der wichtigsten Maßeinheit für das Licht, das Lumen. Es steht für den Lichtstrom. Je höher der ist, desto mehr Licht erzeugt eine Lichtquelle. Das Problem mit der lm abgekürzten physikalischen Einheit ist aber, dass sie nur für eine nach allen Seiten strahlende Quelle anwendbar ist. In Scheinwerfern, aber beispielsweise auch Reflektorlampen im Haushalt ist das Licht jedoch mehr oder weniger gebündelt. Hier kommt die Candela ins Spiel, die Lichtstärke.

Die cd abgekürzte Einheit kann man etwa so verstehen: Bei der Bündelung kommt das Licht nur aus einem Teil einer Kugel. Je kleiner der ist, desto mehr Candela entstehen aus einer Lichtquelle. Das ist der Grund, warum ein Autoscheinwerfer aus 1500 Lumen mehrere zehntausend Candela machen kann.

Das lateinische Wort steht übrigens für Kerze. Und eine Candela entspricht auch ungefähr dem Licht, das eine einfache Haushaltskerze liefert. LEDs müssten eigentlich stets in Candela angegeben werden, da sie nie kugelrund strahlen.

Wichtig für Autofahrer ist, wieviel Licht auf der Straße ankommt. Hier sprechen die Lichttechniker von Lux, der Beleuchtungsstärke. Mit ihr ist es einfacher als bei der Candela. 1 lx – so wird sie abgekürzt – entspricht einem Lumen pro Quadratmeter. Aus historischen Gründen werden Fahrradscheinwerfer gern in Lux angegeben, obwohl das eigentlich falsch ist. Das liegt daran, dass die Vorschriften beispielsweis ein Deutschland mindestens zehn Lux auf der Straße verlangen. Lichttechnisch korrekt wäre die Angabe wie beim Autoscheinwerfer in Candela.

Lumen, Candela, Lux und Watt sind international genormte Einheiten, so genannte SI-Einheiten. In Nordamerika ist für die Lichtstärke noch die veraltete Einheit Candlepower (cp) gebräuchlich. Sie ist mit 0.98 Candela in der Praxis eins zu eins umrechenbar.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder
  • Erst mal Respekt für die fachl. fundierten Aussagen.
    Ohne jetzt auf erlaubt oder nicht erlaubt einzugehen, interessiert mich wie sich eine Nachrüst H4-LED wie z.B. die „H4 Philips X-tremeUltinon LED“, die mit 25 Watt angeben ist, verhält, wenn die Spannung am Anschluss der Lampe statt 13,8 Volt nur 10 Volt beträgt.
    Wird der Spannungsverlust durch eine integrierte elektronische Steuerung ausgeglichen ?
    Die LED’s brauchen ja eigentlich weniger Spannung oder?
    Wenn ich das ohmsche Gesetz anwende, würde die Leistung in Watt von 25 Watt auf ca. 13 Watt absinken. Vorausgesetzt der Innenwiderstand bleibt gleich.
    Bin etwas verwirrt. Kann man so überhaupt rechnen, oder was wäre richtig?

    Danke im voraus.
    Peter

    • Hallo Peter, vielen Dank erstmal für dein Lob! In der Tat werden alle LED-Chips mit Spannungen deutlich unterhalb der im Auto üblichen betrieben. Meist sind es 5 Volt. Eine Steuerelektronik reduziert die Spannung und stabilisiert sie. Das ist ein großer Vorteil, denn so haben Spannungsschwankungen im Bordnetz keinen Einfluss auf das Licht mehr. Auch alle LED-Retrofits haben eine entsprechende Schaltung. Ohmsches Gesetz und Innenwiderstand sind dabei nicht relevant.
      Übrigens verfügt auch Xenon über eine stabilisierte Betriebsspannung. Nur liegt diese dabei aber über der des Autos, bei über 50 Volt.
      Viele Grüße, dein OSRAM Automotive-Team

  • Guten Morgen,
    ich möchte Tischleselampen kaufen, auf was muss ich beim Kauf achten, auf Lumen oder oder auf Lux, und wieveil der Beiden um komfortabel in der Nacht lesen zu können?
    Ich danke für Ihre Antwort und grüsse Sie freundlich
    Jens Andersen

    • Hallo Jens,
      vielen Dank für deine Nachricht. Die Einheit Lux beschreibt die Beleuchtungsstärke, sprich wie viel Licht auf einer Fläche tatsächlich ankommt. Die Einheit Lumen hingegen beschreibt das Licht, das die Leuchte in alle Richtungen ausgibt. Von daher würden wir dir bei einer Leselampe empfehlen, auf die Einheit Lux zu achten. Bitte beachte hierbei aber, dass die Beleuchtungsstärke vom Abstand abhängt. Deshalb spielt die Position der Lampe eine wichtige Rolle! Solltest du genauere Informationen, wie beispielsweise die Beleuchtungsstärke von Arbeitsplätzen benötigen, kannst du gerne unter folgendem Link nachlesen: http://info.dimmer.de/inf-leuchtstaerken.htm
      VG dein OSRAM Automotive Team