Manche Autofahrer benutzen sie nie. Andere, die der linken Autoseite, zum Drängeln. Doch die meisten Fahrer schätzen und nutzen die Blinker als Urform der Car-to-Car-Kommunikation durchaus. Echte technische Störungen an der Blinkanlage sind heute sehr selten. Die häufigsten sind durchgebrannte Lampen. Damit der Fahrer das merkt, blinkt die Kontrolllampe im Cockpit schneller. Dieses Signal verwirrt manche Menschen wenn es auftritt, denn es ist glücklicherweise selten.

Doch es ist genau so vorgeschrieben. Eine ausgefallene Blinkerlampe muss dem Fahrer signalisiert werden. Dass das per schnellerem Blinken passiert, ist ein Überbleibsel aus jenen Zeiten, als das An und Aus der gelben Leuchten noch von einem Hitzedraht-Blinkgeber gesteuert wurde. Bei dieser heute höchstens noch in Oldtimern anzutreffenden primitiven Technik entsteht die höhere Blinkfrequenz quasi automatisch. Heute lassen spezielle Blinkrelais oder die Zentralelektronik die Blinkleuchten 90-mal pro Minute aufleuchten – oder aber schneller, wenn eine Lampe kaputt ist. Dafür ist nunmehr extra eine Stromerkennung vorgesehen. Fließt zu wenig Strom, weil eine Lampe keinen mehr zieht, schalten Blinkgeber oder Steuergerät auf eine höhere Blinkfrequenz um. Der Genauigkeit halber sei erwähnt, dass nur die Haupt-Blinkleuchten auf diese Weise überwacht werden. Ein Ausfall der kleinen seitlichen Blinker muss nicht unbedingt eine Störungsmeldung auslösen.

Eine ausgefallene Blinkleuchte kann im Verkehr gefährlich werden. Deshalb muss der Defekt im Cockpit angezeigt werden.

 

Für die Blinker von Anhängern ist in der Regel eine eigene Kontrolllampe vorgesehen. Bei manchen Autos blitzt sie stets ganz kurz auf, wenn der Blinker gesetzt wird. Und das auch, wenn gar kein Anhänger vorhanden ist. Das kann verwirren, ist aber normal.

Was zu tun ist, gegen zu schnelles Blinken, ist klar: eine neue Lampe einsetzen. Bei manchen Autos ist das eine fummelige Angelegenheit. Damit man sich der Mühsal nicht zu oft unterziehen muss, gibt es Longlife-Lampen. Osram verkauft sie unter der Bezeichnung Ultra Life. Sie kosten nur wenig mehr, haben aber die doppelte bis dreifache Lebensdauer.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder
  • Ich finde den Beitrag ziemlich interessant. Seitenmarkierungsleuchten sind echt wichtig! Im Straßenverkehr kann man ja fast schon gar nicht zu wenige Signale aussenden. Mein Cousin hat als seine Lichter kaputt waren im Internet gesucht und fand heraus, dass man online Seitenmarkierungsleuchten kaufen kann. Mittlerweile findet man im Netz echt so gut wie alles.

  • Vielen Dank für den Beitrag. Bei meinem Auto funktioniert jetzt auch irgendwie der Blinker nicht mehr so richtig. Alleine auswechseln oder reparieren kommt bei mir allerdings nicht in Frage. Werde mich wohl doch an eine Autowerkstatt wenden.

    • Hallo Anna, in dem Fall raten wir auch immer gerne dazu, eine Fachwerkstatt aufzususchen. Man selbst macht da dann am Ende doch vielleicht mehr kaputt als heile. Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team