Alle Welt fliegt mit dem Flugzeug in den Urlaub. Wirklich? Nein, ihr nicht. Denn ihr seid Autofans, die gern das Steuer selbst in der Hand haben und vor Ort die Unabhängigkeit mit dem eigenen Fahrzeug genießen wollen. Autoreisen kommen wieder. Jahrzehnte nach der „Sommerfrische“, als Deutschland das Reisen in den Süden im eigenen PKW für sich entdeckte, weckt der europäische Kontinent erneut Reisegelüste. Ob nach ganz oben oder nach ganz unten – wir geben ein paar wertvolle Tipps, wie auf dem Roadtrip tatsächlich der Weg zum Ziel werden kann.

Die meisten von uns erinnern sich mit Wonne daran. Früh aufstehen, die halbe Welt schläft noch. Papa fährt das vollgetankte und -gepackte Auto aus der Garage, alle steigen ein, und mit dem ersten Vogelgepiepe geht es – in den Urlaub! Die geschmierten Reisebrötchen sind schon nach 50 Kilometern verdrückt, und fremde Länder warten am Ende des Regenbogens. Klasse. Reisen mit dem Auto machen auch Erwachsenen Spaß, auch im Jahr 2016 – vorausgesetzt, sie werden vernünftig geplant. Sonst sind nämlich alle am Ziel besonders urlaubsreif, und das ist spätestens nach dem Rückweg nicht erstrebenswert.

Was ihr gleich zu Beginn planen könnt, ist natürlich: das Urlaubsziel.Das muss mit dem Auto erreichbar sein (ach?), und natürlich machen allzu viele Kilometer jeden Asphaltcowboy irgendwann nachhaltig müde. Auch bei ausreichenden Pausen. Gerade wenn Kinder dabei sind, machen mehr als 1000 Kilometer an einem Tag einfach keinen Spaß, aber entlang der Strecke gibt es bestimmt kleine, feine Hotels in Gegenden, in denen man sonst niemals angehalten hätte. Fahrt ihr durch die Nacht? Dann sollten die Leuchtmittel vorher überprüft werden, schlechtes oder defektes Licht macht die Reise zur gefährlichen Tortur! Viele Markenhersteller bieten Lampen mit hoher Lichtausbeute sowie Ersatzlampensets an, damit ihr nicht irgendwo in der Pampa ohne Licht dasteht.

Außerdem dabei sein müssen: Warnwesten (ohne sie kann es gerade im Ausland teuer werden), Vignetten für die Länder, in denen man sie braucht (auch deren Fehlen kann schon nach wenigen 100 Metern SEHR teuer werden! Und fangt nicht an, die Autobahnen über die kurvigen, mautfreien Passstraßen umgehen zu wollen. Dafür sind wir alle zu alt, das ist der Wahnsinn), und frisches Kartenmaterial auf dem Navi. Sind die Papiere der Auslandskrankenversicherung aktuell? Krankheit im Ausland kann die Hölle sein, wenn die Versicherungslage unklar ist. Erspart euch das.

Unterwegs macht den Kindern auf dem Rücksitz diverses Spielzeug Spaß. Die obligatorischen pappigen Reisebrötchen mit allerlei leckerem Aufstrich, ein paar hartgekochte Eier und viele Getränke (leckerer heißer Kaffee in der Thermoskanne) lassen die Strecke abwechslungsreich werden. Bei Nachtfahrten können entgegenkommende Autos an den Lampen erraten werden.

Wenn ihr jetzt noch wirklich entspannte Pausen einlegt, kann nicht mehr viel passieren. Eine Reise mit dem Auto kann richtig Spaß machen. Natürlich liegt dem auch eine Rechnung zugrunde. Die Flugtickets zum Ziel, der Transfer oder der Mietwagen und die gesparte Zeit stehen in Konkurrenz zum Benzin, den Übernachtungen entlang der Strecke und der langen Zeit auf der Straße. Aber unbezahlbar ist das gute Gefühl, eine weite Distanz selbst gefahren zu sein. Das Land zu sehen, zu erleben und nicht vom Flughafen in die abgeschottete Hotelanlage zu schleichen. Denkt mal drüber nach. Das Autolichtblog-Team wünscht eine gute Reise.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder