Eine kaputte Autolampe allein ist schon lästig. Richtig ärgerlich wird es aber, wenn der Ersatz nicht passt oder anderweitig Probleme macht. Der Grund kann einem der folgenden Fehler liegen.

Falscher Typ: Manche Bezeichnungen ähneln sich. So gibt es die verbreitete Scheinwerferlampe H4. Die seltenere HB4 ist etwas ganz anderes. Sie hat eine andere Fassung, einen anderen Anschluss und nur eine Glühwendel, während die H4 zwei hat. Kurz: Ein solcher Fehlkauf lässt sich nicht einsetzen. Ähnlich sieht es bei Signallampen für Blinker, Brems- und Rücklicht aus. Eine P5W und eine W5W lassen sich nicht gegeneinander austauschen. Also: Die Bezeichnung muss hundertprozentig stimmen.

Falsche Spannung: Es kommt gar nicht so selten und vor allem in Autohöfen längs der Fernstraßen vor, dass in der Eile des Einkaufs zu einer Lampe für 24 V gegriffen wird. Die ist für die dort „einkehrenden“ Nutzfahrzeuge goldrichtig, produziert aber im für 12 Volt ausgelegten Personenwagen nur einen trüben Schein.

Falsche Leistung: Glücklicherweise gibt es nur wenige Lampen, die bei gleichem Sockel in unterschiedlichen Leistungen zu haben sind. Dazu gehören die Typen W5W und W3W. Die Zahlen in den Bezeichnungen geben die Leistung an. Eine W5W in der Tachobeleuchtung kann das Instrument überhitzen, wenn es für die W3W ausgelegt ist. Umgekehrt leuchtet die Nummernschildbeleuchtung mit der Drei-Watt-Variante nicht hell genug.

Falsche Orientierung: Scheinwerferlampen passen nur in einer Position in den Scheinwerfer. Theoretisch, denn mit Gewalt geht manches schief und genauso hängen dann die Lichtquellen in ihrem Sitz. Und schief leuchtet in diesem Fall das Licht, oft unter Blendung des Gegenverkehrs. Also nie Gewalt anwenden! Die Betriebsanleitung zeigt den korrekten Sitz, den man sich übrigens auch beim Ausbau der alten Lampe merken kann.

Mit Markenlampen kann man an sich nichts verkehrt machen – so es sich um exakt den richtigen Typ handelt und der Einbau sorgfältig passiert.

 

Falsche Marke: Bei Autolampen gibt es große Qualitätsunterschiede. Nicht nur die richtige Leistung in Watt oder die korrekte Bezeichnung – zum Beispiel H7 – zählen. So justiert Osram bei jeder einzelnen Halogenlampe die Glühwendel individuell in den Sockel ein. Dann stimmt später auch die Lichtverteilung auf der Straße.

Falscher Griff: Autolampen mögen es gar nicht, wenn sie an Glasteilen mit bloßen Fingern berührt werden. Handschweiß, Fett oder Creme können in Zusammenwirken mit Hitze das Glas und Teile des Scheinwerfers schädigen. Wenn es gar nicht ohne Anfassen des Glaskolbens geht, verhindert ein sauberes Tempotaschentuch den Hautkontakt.

Falsche Farbe: Selten geworden sind unprofessionell eingefärbte Lampen. Hin und wieder tauchen aber immer noch in blauen Lack getauchte Halogenlampen auf. Im Scheinwerfer brennt oder platzt die Farbe meist recht bald ab. Dann ist nicht nur der schöne Schein weg, sondern oft auch der Scheinwerfer nachhaltig geschädigt. Keine Gefahr stellen dagegen die mit einem hitzefesten Speziallack gelb eingefärbten Blinkerlampen von Markenherstellern dar. Und Osram hat auch bläuliche Lampen im Angebot. Die hochwertige Beschichtung der Cool Blue richtet natürlich auch keinen Schaden an.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder
  • Bei meinem Ford Mondeo ging ein W3W Birnchen in der Instrumentenbeleuchtung kaputt. Ich habe dann vorsichtshalber die anderen Lampen auch getauscht. Meine Frage , verbaut waren W3W 14 Volt, der Autoteilehändler hat mir aber W3W 12 Volt verkauft und meinte, dies wäre kein Problem. Stimmt das ?Oder brennen die neuen Lampen nach kurzer Zeit durch ? Mit freundlichen Grüßen

    • Hallo Markus, vielen Dank für deine Frage. Lampen für 14 Volt sind uns so nicht bekannt. Die üblichen Autolampen für 12 Volt sind allerdings ohnehin für die bei laufendem Motor anliegenden 13,5 Volt ausgelegt. Vielleicht wollte der Hersteller der Originallampen dies ausdrücken. Der Teilehändler hat insofern recht. Ein Tipp noch: Wenn du die Helligkeit der Instrumentenbeleuchtung ein wenig zurückregelst, verlängert das die Lebensdauer erheblich. Zehn Prozent weniger Licht bringt eine Verdoppelung der Lebensdauer. Auch war es eine gute Idee, gleich alle Lampen auszutauschen. Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team.