„Kann ich meine Scheinwerfer auf LED umrüsten?“ „Wann gibt es endlich legale Retrofits?“ Fragen wie diese ereilen uns vom Autolichtblog in beständiger Regelmäßigkeit. Denn für viele Autoliebhaber sind LED das Non-Plus-Ultra in Sachen Design und Funktionalität, die sie unbedingt im eigenen Auto verbaut wissen wollen. Doch in Sachen Nachrüsten und Umrüsten ist längst nicht alles erlaubt was gefällt. Daher haben wir für euch die wichtigsten Fakten nochmal zusammengestellt.

LED Innenbeleuchtung: legal und eine Spielwiese für Designliebhaber

Wer LED in seinem Auto verbauen möchte, für den bietet das Cockpit eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten. Möglich ist das zum einen dank sogenannter Retrofits. Sie haben den gleichen Sockel wie Glühlampen und können praktisch eins zu eins ausgewechselt werden. Unseren ausführlichen Bericht könnt ihr auch hier nochmals nachlesen. Retrofits sind für den Einsatz im Fahrzeuginneren zugelassen und finden Verwendung beispielsweise als Leselicht oder im Kofferraum.

Zum anderen gibt es aber auch die Möglichkeit, den Fahrzeuginnenraum mit nachrüstbarer Ambientebeleuchtung auf LED-Basis in Szene zu setzen – beispielsweise mit dem LEDambient Kit von Osram. Mit Lichtleisten und Spots lassen sich Fußraum oder Armaturenbrett akzentuieren und verleihen dem Innenraum einen individuellen Look. Neben unterschiedlichen Farben sind auch verschiedenen Helligkeitsstufen möglich, um die Innenbeleuchtung der eigenen Stimmung anzupassen.

Rechtlich gesehen, ist der Einsatz von LED im Fahrzeuginneren relativ unproblematisch, denn die Innenraumbeleuchtung am Fahrzeug ist in den Vorschriften zur StVZO nicht explizit aufgeführt und daher ist auch die Farbe des Lichts nicht festgelegt. Das gleiche gilt für eine nach innen wirkende Fußraumbeleuchtung oder die Tachobeleuchtung. Auch für diese Beleuchtung gelten aber die allgemeinen Regelungen nach §§19, 30 StVZO.

2Anpassung_Bild_846x530

Darin heißt es:

Dringt diese Beleuchtung nach außen und beeinträchtigt z. B. die Wirkung der vorgeschriebenen lichttechnischen Einrichtungen oder verändert das Signalbild des Fahrzeugs, so ist dies unzulässig weil andere Verkehrsteilnehmer dadurch gefährdet werden können. Das gleiche gilt, falls der Fahrer während der Fahrt durch die Beleuchtung abgelenkt oder behindert werden könnte. Dies gilt auch für den ruhenden Verkehr im öffentlichen Verkehrsraum.

Rote Leuchten, die geöffnete Türen anzeigen, sind nach außen sichtbar. Ähnliches gilt für die beliebten und angesagten beleuchteten Schwellerleisten. In einer Protokollnotiz hat die ECE entschieden, dass diese Lichter ebenfalls nicht zulassungspflichtig sind.

LED in der Außenbeleuchtung:

Der Einsatz von LED in der Außenbeleuchtung ist da weitaus komplizierter – technisch wie rechtlich.

Grundsätzlich ist es zwar technisch durchaus möglich, Scheinwerfer auf LED umzurüsten, wie wir euch in unserem Blogbeitrag erklärt haben. Allerdings steht am Ende des großen Umbaus nur ein mehr als schlechtes Ergebnis. Die Lichtwirkung mag von vor dem Auto stehend noch so cool aussehen – Licht kommt kaum heraus. Seriöse Tests sprechen von Standlichtniveau. Und zugelassen sind die sogenannten Conversion Kits ohnehin nicht. Zwar arbeitet die Industrie bereits an legalen Retrofits, die wirklich geeignet sind, genormte Glühlampen zu ersetzen. Das ist aber nicht ganz so einfach und für Scheinwerfer sind derzeit keine geplant. Notwendig sind nicht nur ein passender Sockel und ein ähnlicher Lichtstrom. Die Verteilung des Lichts muss auch mit der Glühlampe vergleichbar sein. Außerdem müssen die Vorschriften ergänzt werden. Das dauert in der ECE mindestens zwei Jahre. Vor 2015/16 dürften daher keine legalen Retrofits auf dem Markt sein.

Nun aber die gute Nachricht für alle LED-Liebhaber: auch im Außenbereich könnt ihr euer Auto mit modernen LED bestücken und zwar mit nachrüstbarem Tagfahrlicht. Von Osram beispielsweise gibt es mittlerweile drei verschiedene Varianten an Tagfahrleuchten auf LED Basis – flächig leuchtend oder mit sichtbaren einzelnen Lichtpunkten – sowie ein kombiniertes Produkt aus Tagfahrlicht und Nebelscheinwerfer, das LEDriving FOG, über das wir ebenfalls bereits berichtet haben.

Wenn ihr eure Autos nachrüsten wollt – egal ob im Innenbereich oder im Außenbereich – dann achtet stets darauf, dass ihr nur zugelassene Produkte kauft. Im Zweifelsfall einfach beim Fachmann eures Vertrauens nochmals um Rat fragen.

Kommentieren Sie diesen Artikel

*Pflichtfelder
    • Hallo Sky,
      Leider ist noch keine Genehmigung in Sicht. Die Gremien sind aber fleißig und wollen alles möglichst gut regeln. So soll nicht nur die Lichtabgabe weitgehend mit der von Glühlampen identisch sein. Auch andere Aspekte werden diskutiert. Wie sieht es beispielsweise mit der Neigung zum Beschlag in Leuchten aus, wenn die Wärmeabgabe der Glühlampe fehlt? Wir bleiben am Thema dran. Versprochen!
      Viele Grüße vom Autolichtblog-Team

    • Hallo Morris, wir bezweifeln stark, dass jemand mit beleuchteten Ventilkappen herumfahren darf. Eindeutig zugelassen ist keine, da es überhaupt keine Zulassungsvorschriften dafür gibt. Nun könnte man argumentieren, das Licht sei nur schwach und könne deshalb kaum als „nach außen dringend“ bezeichnet werden. Mit dieser Formulierung ist nämlich alles Licht verboten, das nach außen dringt und nicht ausdrücklich zugelassen ist. Das Verbot hat aber noch einen zweiten Teil. Danach darf eine Beleuchtung nicht das Signalbild stören oder anderweitig irritieren. Doch genau dies könnte eintreten, wenn die leuchtenden Ventilkappen während der Fahrt Lichtspuren ziehen. Viele Grüße vom Autolichtblog-Team

  • Es gibt zum Beispiel beim neuen Skoda Octavia elektrisch anklappbare Außenspiegel mit sogenannten Boarding-Spots. Diese Boarding-Spots haben ab Werk normale W5W-Lampen (leuchten also kaum !) und beleuchten beim ver- oder entriegeln des Fahrzeugs den Boden. Darf man hier laut StVo die W5W in den Außenspiegeln durch LED ersetzen oder ist das nicht erlaubt?

    • Hallo Christo, solche Bodenleuchten brauchen normalerweise keine Zulassung, ebenso wie jene roten Leuchten, die eine geöffnete Tür anzeigen. Also sollte von der rechtlichen Seite her der Ersatz der W5W durch ein Retrofit möglich sein. Endgültige Klarheit gibt die Leuchte selbst: Ist auf ihr kein E-Zeichen angebracht, handelt es sich nicht um ein zulassungspflichtiges Teil. Dann darf darin auch ein Retrofit leuchten.
      Viele Grüße vom Autolichtblog-Team

    • Hallo Christo, es nicht wichtig, was auf dem Retrofit aufgedruckt ist. Hingegen darf die Bodenleuchte im Außenspiegel nicht mit einem E-Zeichen markiert sein. Wenn es dir auf den bläulichen Schein ankommt, stellt die Cool Blue von Osram vielleicht eine bessere Alternative dar. Sie ist als W5W erhältlich und auf jeden Fall erlaubt.
      Viele Grüße vom Autolichtblog-Team

  • Hallo!

    Nein, es kommt mir nicht auf den bläulichen Schein an. Wichtig ist mir die Helligkeit dieser Boarding-Spots. Ich finde die normalen W5W-Leuchtmittel in diesen Boarding-Spots bei weitem nicht hell genug!!!
    Gibt es LED-Leuchtmittel die problemlos in den W5W-Sockel passen und VIEL heller sind als die herkömlichen W5W-Leuchtmittel?
    Dabei wäre mir ein sehr helles, weißes Licht viel lieber als ein bläulicher Schein.
    Gibt es also exakt für den W5W-Sockel passende LED-Leuchtmittel mit sehr hellem, weißen Licht die in den Boarding-Spots der elektrisch anklappbaren Außenspiegel des neuen Skoda Octavia erlaubt sind?

    Falls ja: welche Bezeichnung haben sie?

  • Bekanntermaßen noch immer nichts in Sicht.

    Dabei ist es inzwischen technisch locker möglich. Auch Osram und Philips haben da für 21W Ba(u)15s(d) inzwischen funktionierende Leuchtmittel, wie man auf ebay.com sehen kann, im Portfolio.

    • Es ist so, wie es kommen musste. Fast 3 Jahre später noch immer kein Neuigkeiten bez. Zulassung. Hauptsache wir haben gerade Gurken und genormte Traktorsitze. Wahrscheinlich warten die Tintenburger so lange, bis alle KfZ nur mehr LED-Scheinwerfer als Standard haben. So sparen sie Arbeit und können mit dem weiter tun, bei dem sie am besten sind – nämlich nichts. Ahja – stimmt ja so nicht. Für obskure Regelungen haben sie ja immer schon einen Kopf gehabt. Und wo es darum geht, der Bevölkerung das Geld aus dem Tascherl zu ziehen. Unbestreitbar ist jedenfalls, dass technisch gesehen schon sehr gute Lösungen vorhanden wären. Und dass der Beschlag ein Problem sein sollte, kann ich mir auch nicht vorstellen, da LED ja nicht unbedingt „kalt“ sind, sondern auch Wärme erzeugen, nur halt nicht so viel. Ich würde im Gegenteil sogar behaupten, dass sie besser als Lampen wären, da damit eine Erwärmung des Glases nicht derart erfolgt, dass sich Streusalz und Straßendreck direkt am Glas festbäckt. Und die Lichtabgabe soll nicht einer Glühlampe entsprechen, sondern sie soll BESSER sein. Sonst könnte ich mir gleich die alten Funzeln behalten. Auch hier gilt – technisch machbar und hinsichtlich der heutigen Emitter wie z.B. Cree XHP series mit dem jeweiligen binning auch günstig realisierbar – wenn nicht wieder die üblichen Verdächtigen das große Geschäft (wie bei den zwangsverordneten Energiesparlampen) wittern und diese Lösungen unnötig verteuern. Gell ?!?

  • I really appreciate this post. I’ve been looking all over for this! Thank goodness I found it on Bing. You’ve made my day! Thanks again! debbeckabebd

  • Hallo, ich fahre ein Audi urquattro, und habe die Doppelscheinwerfer Montiert, die sind aber leider sehr dunkel. Gibt es H1 und H4 LED Lampen mit E-Zulassung, bzw. mit stvo Zulasung!

  • Wow! This could be one particular of the most useful blogs We’ve ever arrive across on this subject. Basically Wonderful. I’m also a specialist in this topic so I can understand your hard work. cefeegdgddke

  • darf ich statt der serienmäßigen einzelnen Rückfahrleuchte beim Polo (völlig unzureichend!) zwei LED- Leuchten in vorgeschriebener Höhe (gekoppelt an den R-Gang, ursprüngliche Leuchte deaktiviert) anbringen?

    • Hallo Wolfgang, wenn es sich um komplette LED-Rückleuchten handelt, die vom Hersteller ECE-zertifiziert sind, können diese eingebaut und im Straßenverkehr genutzt werden. Ansonsten sind solche Umbauten nur für den Offroad-Einsatz erlaubt. Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team.

  • Hallo,
    ich fahre seit über 2 Jahren mit LED Scheinwerferbirnen umher. Standlichtniveu kann ich nicht feststellen. Auch blende ich niemanden. Ich habe zuverlässiges Abblendlicht mit guter Seiten- und Fernwirkung. Die Linsenoptik des Scheinwerfers verhindert Blendung des Gegenverkehrs. Ebenso habe ich auf ein LED Blinkerrelais umgerüstet und sämtliche Birnen rausgeworfen. Osram bietet zwar teure, aber sehr gute LED Birnen T20 an. Die funktionieren einwandfrei und sind genauso hell wie die Birnen.
    Und auch in den Rückfahrscheinwerfer kann man eine Power LED einbauen. Die ist defintiv heller als diese Birne und man hat sehr gutes Licht nach hinten.

    • @Udo Fröhliche: „ich fahre seit über 2 Jahren mit LED Scheinwerferbirnen umher. Standlichtniveu kann ich nicht feststellen. Auch blende ich niemanden. Ich habe zuverlässiges Abblendlicht mit guter Seiten- und Fernwirkung. Die Linsenoptik des Scheinwerfers verhindert Blendung des Gegenverkehrs. Ebenso habe ich auf ein LED Blinkerrelais umgerüstet und sämtliche Birnen rausgeworfen. Osram bietet zwar teure, aber sehr gute LED Birnen T20 an. Die funktionieren einwandfrei und sind genauso hell wie die Birnen.
      Und auch in den Rückfahrscheinwerfer kann man eine Power LED einbauen. Die ist defintiv heller als diese Birne und man hat sehr gutes Licht nach hinten.“

      Und das alles, was Sie da eingebaut haben, hat eine ABE bzw. Betriebserlaubnis gemäß StVO? Echt jetzt? Oder hoffen Sie nur, dass bei Verkehrskontrollen keiner etwas merkt und vor TÜV-Terminen wird wieder alles schön auf konventionelle Leuchtmittel zurückgebaut?

  • Hallo.
    Ich bekomme einen neuen Seat Alhambra als Ersatz für unseren alten Familienbomber. Leider gibt es den trotz BiXenon nur mit Standard P21W Tagfahrlicht.
    Sehe ich das richtig, dass es immer noch keinen zugelassenen LED Ersatz dafür gibt?

    • Hallo Chris, da hast du recht, aktuell bieten wir keine LED hierfür an. Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team.

    • Könnt ihr denn einen ungefähren Zeitpunkt abschätzen, wann sowas mal abgenommen werden wird? Oder müssen wir ewig vergebens warten?

    • Hallo Chris, hierzu können wir leider nichts sagen. Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team.

  • Hallo,
    ich habe einmal eine Frage. ich habe bereits vor Jahren meinen Opel Zafira A Bj. 1999, Blinkleuten, Nebelschlusslicht, Bremslicht, Rückfahrscheinwerfer, Standlicht und Rücklicht auf LED umgerüstet und muss nun nicht mehr alle 14 Tage eine Birne wechseln. Normal Glühbirnen haben ja nur eine Lebensdauer von 350 Stunden. Im Vergleich zu normalen Glühbirnen, sind meine LED eher etwas heller aber blendfrei.
    In der STVO kann ich nichts finden was den Einsatz der LEDs verbietet oder Leuchtmittel mit Glühfaden vorschreibt es ist nur die Lichtfarbe und die minimal Helligkeit vorgeschrieben und das scheint hier auch erfüllt zu sein. Am Abblend- Fernlicht und Nebelscheinwerfer habe ich keine Veränderungen vorgenommen. Nun hat man heute bei einer Verkehrskontrolle beanstandet, dass ich es wieder zurückzubauen habe und mir einen Mängelschein ausgestellt.
    Auch mein Tagfahrlicht mit E-Nummer, was ich bei Real gekauft habe, hat man mir mündlich angeraten, das ich es wieder in Originalzustand herstellen sollte da es nicht in Deutschland vorgeschrieben ist, das man am Tage mit Licht fährt. Nun bin ich aber auch hin und wieder in Polen, wo es vorgeschrieben ist und das Abblendlicht die LIMA unnötig belastet und den Spritverbrauch.
    Ich muss dazu sagen das alle Leuchtmittel auch einwandfrei funktioniert haben, da gab es keine Ausfälle und Beanstandungen und ich auch schon mehrmals durch den TÜV und andere Verkehrskontrollen gekommen bin. Auf welcher Grundlage kann man mir das nun verbieten?
    Beim Abblend- Fernlicht und Nebelscheinwerfer leuchtet mir das noch ein.
    Die Rückleuchten sind original Opel aber von außen war auch kein E-Zeichen sichtbar.
    Über eine schnelle Antwort würde ich mich freuen.

    Mfg
    Jürgen

    • Hallo Jürgen, in diesem Fall wird es ausschließlich von Vorschriften der ECE und nicht der StVO geregelt. Alle Leuchten sind inzwischen danach zugelassen. In den Zulassungen steht jeweils, welche Lichtquelle verwendet werden muss. Die Lampe selbst braucht auch eine Zulassung und E-Nummer. Allerdings gibt es kein einziges zugelassenes Retrofit für Deutschland. Deshalb sind sie außen am Auto verboten.
      Deine Lampen müssen nicht nur eine ECE-Zulassung (=E-Zeichen) haben, sondern auch nach den Anbauvorschriften montiert und geschaltet sein.

      Ein Tipp in eigener Sache.;) Wenn du gute, zugelassene Glühlampen kaufen möchtest – ohne oft wechseln zu müssen wechseln – dann nimm unsere Ultra Life. Diese wirst nur ein oder zwei Mal im Autoleben wechseln müssen. Im Fall der Rückfahrleuchten und der Nebelschlussleuchte wird in aller Regel nie ein Austausch fällig. Das Abblendlicht belastet den Generator auch nicht nicht übermässig.

      Wir hoffen, wir konnten dir helfen. Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team.

  • Was für rechtliche Konsequenzen können entstehen, wenn ich mit unzulässigen LEDs auf z.B. meinem Roller unterwegs bin ? (Bußgeld, Anzeige……?)

    • Hallo Fabian, der unerlaubte Einsatz im Straßenverkehr kann zum Erlöschen der Betriebserlaubnis des Fahrzeugs führen. Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team.

  • ich finde die neuen Lampen gut da sie für Sicherheit stehen nun aber ein aber fiele haben das in ihren auto nicht und wenn einer hinterher fahren tut wirft es einen schatten über mein auto so das ich selber nichts mehr sehen kann und das habe ich schon öfter gehört der tüv musste sich anpassen . wenn ich beim Lichttest die werte einhalte, auch zulässt ob E oder Q Zeichen .

    • Hallo Sam, wir streben für alle unsere Produkte eine ECE-Zertifizierung an. Das gilt natürlich auch für unsere LED-Retrofit-Produkte, für die wir uns zusammen mit anderen namhaften Markenherstellern um eine Zertifizierung bemühen. Wann eine solche Zertifizierung erfolgt, können wir derzeit allerdings noch nicht konkret absehen. 
      Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team.

  • Hallo kann man sein Rückfahrlicht, also das Licht beim eingelegten Rückwärtsgang legal auf LED umrüsten oder schimpft da der TÜV und die Männer in Grün?

    • Hallo Tobias, LED-Retrofits sind nicht ECE-zertifiziert, d.h. sie dürfen in keiner Außenanwendung genutzt werden, wenn das Fahrzeug auf öffentlichen Straßen bewegt wird. Die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug kann erlöschen. Viele Grüße vom OSRAM-Automotive-Team.

  • Ich habe derzeit das Problem, einen nach 1970 gebauten US-Oldtimer für den deutschen TÜV auf orange Blinker umrüsten zu müssen, die es so nie gab. Das Gehäuse ist rot-transparent. Mit einer nicht zertifizierten orangen LED Birne (15W) blinkt er wunderbar orange.

    Frage: Hat Osram ein zugelassenes (!) Leuchtmittel (ob LED oder nicht, spielt für mich keine Rolle) im Programm, mit der der selbe Effekt legal zu erzielen ist?

    Danke im Voraus!

    • Hallo Birdy, LED-Retrofits sind nicht ECE-zertifiziert, d.h. sie dürfen in keiner Außenanwendung genutzt werden, wenn das Fahrzeug auf öffentlichen Straßen bewegt wird. Die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug kann erlöschen. Viele Grüße vom OSRAM-Automotive-Team.

  • Liebes Team,

    das ist mir bekannt, beantwortet aber leider meine Frage nicht.

    Nochmal: Hat Osram ein zugelassenes (!) Leuchtmittel im Programm, mit dem der von mir beschriebene Effekt legal zu erzielen ist oder sein könnte?

    Danke!

    • Hallo Birdy, nicht nur die Lampe muss für die Anwendung zugelassen sein, sondern auch die Leuchte selbst. Wenn diese kein E-Zeichen hat, weil sie rot blinkt wegen des roten Gehäuses, hilft leider auch keine gelbe Lampe im roten Gehäuse. Leider haben wir keine passende Lampe für deinen Anwendungsfall im Sortiment. Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team.

  • Dürfen die Osram Ambientebeleuchtungen für den Fußraum auch während der Fahrt eingeschaltet bleiben? Braucht es außerdem ein E Prüfzeichen?

    Frage für:
    OSRAM LEDambient Basis Kit + OSRAM LEDINT202 LEDambient Tuning Lights Extension-Kit

    • Hallo Florian, grundsätzlich können die LEDambient® Produkte im Innenraum des Autos angeschaltet bleiben, dafür brauchen die Produkte kein E-Zeichen. Natürlich sollten die Leuchten nicht so angebracht sein, dass sie vollflächig nach draußen strahlen und auch die Farben Rot und Blau sind sollten nicht massiv nach draußen strahlen. Aber ein im Fußraum angebrachtes Produkt kann beim Fahren angeschaltet bleiben. Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team.

  • Das ganze Spiel ist m. E. abgekartet: Die Industrie unserer westlich-zivilisierten (=kapitalistischen) Welt bewegt sich nur noch wenn Milliarden-Gewinne winken und das ist hier nicht der Fall – im Gegenteil den Unternehmen am Drücker winken eher Milliarden-Verluste wie gerade in Diesel-Gate. Unsere Politik regt sich über den Protektionismus z. B. der Schweiz gegenüber deren Finanz-Industrie auf macht aber mit der deutschen Industrie exakt das gleiche.
    Auch wenn es genügend Firmen (am Ehesten aus Fernost) gibt, die sich liebend gern dem leidigen Thema Zulassung von LED-Beleuchtung zur Umrüstung, den damit verbundenen Hürden (wahrscheinlich extrahohen) und dem bescheideneren Gewinn widmen würden ..
    Die deutschen Behörden begrüßten soetwas sicherlich ganz und gar nicht, würden doch durch derartige Umrüstungen wesentliche Argumente (natürlich niemals offen zugegebene, da der verlogenen Industrie-Protektion unserer Politik dienliche) für einen Neuwagenkauf wegfallen: Dominanz im kriegsähnlichen Straßenverkehr durch aggressivere Beleuchtung!

    • Hallo Wolfgang, vielen Dank für deine Frage. Aktuell sind leider keine LEDriving XENARC Scheinwerfer für den Golf 7 in Planung. Wir geben die Anfrage ans Produktmanagement weiter. Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team.

  • Hallo,
    habe vor kurzem LED Nachrüst“birnen“ gesehen, die laut deutschem Händler bereits einige Einzelabnahmen bewilligt bekommen haben.
    Auch bei Lichttestern auf Youtube tauchen vermehrt Nachrüstlösungen auf, die sowohl eine saubere Lichtkante als auch eine überzeugende Ausleuchtung der Straße bieten.
    Tut sich da was, und wie sieht das bei euch aus?

    • Hallo Pter, wir haben leider keine Kenntnis hinsichtlich Einzelabnahmen von LED-Nachrüstlampen, sogenannten Retrofits. Ferner gibt es aktuell mit Sicherheit keine ECE-konformen Retrofits auf dem Markt. Die in Deutschland verfügbaren (OSRAM-)Produkte dürfen ausschließlich im Innenraum verbaut werden. Wir arbeiten jedoch aktiv mit den zuständigen Behörden zusammen um in Zukunft zugelassene Produkte für den Außenbereich anbieten zu können. Viele Grüße, dein Autolichtblog-Team

    • Hallo Chris, für den Golf Plus sind aktuell keine LEDriving XENARC Scheinwerfer in Planung. Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team

  • Hallöchen,

    Auch ich bin ein Autofahrer der gerne sein KFZ auf LED umrüsten würde. (Im Innenraum bereits durch Osram LEDs geschehen)

    Nach „unendlichen Stunden“ Recherche im Netz habe ich jetzt herausgefunden dass, das Problem eigentlich gar nicht an den LED Leuchtmitteln an sich liegt, sondern das die normalen (Halogen) Scheinwerfer einfach keine Zulassung für LEDs haben.

    Bei Abblend, Fernlicht und Nebelscheinwerfer, bzw. alles was nach vorne strahlt und den Gegenverkehr anleuchtet kann ich das ja auch voll und ganz verstehen.

    Allerdings finde ich es vom Gesetzgeber etwas übertrieben das es für Standlichter, Kennzeichenbeleuchtung und Rückleuchten keine Sonderregelung gibt!

    Denn ich glaube kaum das ein anderer Verkehrsteilnehmer von LED Standlichter oder Kennzeichenbeleuchtung geblendet wird!
    Bei Rückleuchten sollte es meiner Meinung nach eine art „helligkeitslimit“ geben, nicht das man vom Bremslicht des Vordermanns geblendet wird.

    Auch das Argument das eine LED ausfallen kann, halte ich für etwas weit her geholt, denn auch eine „normale“ KFZ Lampe kann während der Fahrt durchbrennen und leuchtet somit nicht mehr.

    Außerdem denke ich das jeder der seine Leuchtmittel durch LEDs ersetzt, diese mal kurz einschaltet und auf Funktion prüfen würde.

    • Hallo Karsten, der Artikel ist ja auch aus dem Jahr 2014. 😉 Tatsächlich hat sich an der rechtlichen Seite aber bis heute noch nichts geändert, von daher hast du deine Zeit nicht vergebens investiert. Viele Grüße, dein OSRAM Automotive-Team

    • Hallo Edd, wir streben für alle unsere Produkte eine ECE-Zertifizierung an. Das gilt natürlich auch für unsere LED-Retrofit-Produkte, für die wir uns zusammen mit anderen namhaften Markenherstellern um eine Zertifizierung bemühen. Wir hoffen diesbezüglich auf eine baldige Entscheidung der Kommission, so dass die Lampen auch über den Einsatz bei Innenanwendungen hinaus genutzt werden können. Wann und ob eine solche Zertifizierung erfolgt, können wir derzeit allerdings nicht absehen.
      Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team

  • Hallo,
    Welche Osram Lastwiderstände benötigt man zu den Retrofitvarianten BA15s (P21W) & BAU15s (PY21W):
    LEDCBCTRL101 oder LEDCBCTRL102 ?!?
    Danke

  • Hallo. Was ist denn bis lang geplant an ece Zulassungen?
    Meine drei alten Autos haben alle H4. Bzw der eine H4 abblendlicht und H7 Fernlicht. Xenon und LED unterliegen sicher der 2000lumen Grenze. Sind H4/H7 leuchtmittel geplant die unter 2000lm haben und dann ohne Scheinwerferreinigung und Auto LWR auskommen?
    Und wie ist der Stand der Dinge gerade ? Noch Wechsel ich immer zwischen long Life und night braker je nachdem ob Stadt oder Land.
    Da ich immer Licht an habe, auch am Tage, sind die 300h Lebenszeit der NB schnell erreicht ohne wechseln.

    • Hallo Sascha,

      OSRAM ist wie andere Hersteller an der Entwicklung von LED-Lampen zum Ersatz von Halogenlampen dran. Ebenso an deren ECE-Zertifizierung. Das gilt natürlich auch für all unsere Produkte, für die wir uns zusammen mit anderen namhaften Markenherstellern um eine Zertifizierung bemühen. Wir hoffen diesbezüglich auf eine baldige Entscheidung der Kommission, so dass die Lampen auch über den Einsatz bei Innenanwendungen hinaus genutzt werden können. Wann eine solche Zertifizierung erfolgt, können wir derzeit allerdings noch nicht konkret absehen.

      Viele Grüße vom Autolichtblog-Team

  • Hey seid dem letzten Kommentar sind schon wieder 2 Jahre ins „Licht“ gegangen, und ich wollte mal fragen ob es wieder ein update gibt? LED kennzeichenbeleuchtung ist ja mittlerweile schon teilweise mit e prüfzeichen ausgestattet natürlich nur als Komplettteil gibt es schon etwas für Rückfahrscheinwerfer Blinker und Bremsleuchten vielleicht sogar Nebelschluss?

    • Hi Christian, leider müssen wir dich enttäuschen. Hier gibt es kein Update. Falls es aber soweit sein sollte, erfährst du es natürlich hier auf dem Blog!

  • Hallo Team von Osram…ich habe im Sommer 2017 in meinem Wohnmobil Ford Transit Bj.2010 Klarscheinwerfer LED – Birnen von Classic Car aus England verbaut sie haben eine CE Kennzeichnung diese haben 6000 K und 6000 lm diese mussten auch für die deutschen Straßen eingestellt werden da von rechts auf links Lenker…ich habe keine Auto LWR und keine Reinigung der Scheinwerfer. Heute 6.12.2017 hätte ich diese mal in der Werkstatt neu einstellen lassen und der meinte diese Dinger sind nicht zugelassen obwohl er die Qualität für sehr gut hält und sich diese sehr gut haben einstellen lassen. Die Lichtausbeute ist brutal gut und wesentlich besser als originale H 4 Birnen…sind diese Teile wirklich nicht zugelassen trotz CE oder ist das Fake…diese Birnen haben ca 80 Euro gekostet weil ich diesen Billigdinger für 19 Euro nicht traue…Was sagt die Technikwelt dazu ? Weil langsam könnte mal was passieren weil viele Fahrzeuge fahren schon mit LED und unsereins mit veralteter Technik und das ist zum tot lachen..lg Rogero

    • Hallo Roger, aktuell gibt es tatsächlich keine LED-Lampen auf dem Markt, die ein ECE-Prüfzeichen haben und somit für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen wären. Bitte nicht CE und ECE verwechseln: „Die CE-Kennzeichnung ist daher kein Qualitätssiegel, sondern eine Kennzeichnung, die durch den Inverkehrbringer in eigenem Ermessen aufzubringen ist und mittels der er zum Ausdruck bringt, dass er die besonderen Anforderungen an das von ihm vertriebene Produkt kennt und dass selbiges diesen entspricht.“ (Wikipedia)
      „Die ECE-Regelungen bezeichnen einen Katalog von international vereinbarten, einheitlichen technischen Vorschriften für Fahrzeuge, Teile und Ausrüstungsgegenstände von Kraftfahrzeugen. Das ECE-Prüfzeichen, auch als E-Kennzeichen, E-Kennzeichnung oder E-Kennung bezeichnet, ist eine Kennzeichnung von genehmigungspflichtigen Bauteilen an Kraftfahrzeugen. Ein Bauteil, das mit einem ECE-Prüfzeichen versehen ist besagt, dass für die damit gekennzeichneten Bauteile die erforderlichen Prüfungen und Genehmigungen durchgeführt wurden und eine ECE-Bauartgenehmigung erteilt wurde.“ (KFZ-Tech)
      Lampen, die kein E-Zeichen besitzen, dürfen nicht im Auto benutzt werden. Für Ihre LED-Lampen gilt somit leider auch: Wenn die Lampen kein E-Zeichen besitzen, dürfen sie nicht auf öffentlichen Straßen verwendet werden. Achtung: Der Gebrauch auf öffentlichen Straßen führt zum Verlust von Betriebserlaubnis und Versicherungsschutz.
      Viele Grüße, dein OSRAM Automotive-Team

    • Hallo, wir hoffen diesbezüglich auf eine baldige Entscheidung der Kommission, so dass die Lampen auch über den Einsatz bei Innenanwendungen hinaus genutzt werden können. Wann eine solche Zertifizierung erfolgt, können wir derzeit allerdings noch nicht konkret absehen. Viele Grüße vom Autolichtblog-Team

  • Wenn ich mir das alles so durchlese und die Antworten vom Osram Team sehe wird mir schlecht. Warum schreibt ihr nicht das ihr nicht vorhabt etwas zertifizieren zu lassen was keinen mehr Profit sonder einen Profit Einbruch bedeutet. Wie komme ich darauf? Ganz einfach.

    1. LEDs sind Erschütterungs- und Vibrationsfester als Filament Leuchtmittel.
    2. LEDs halten VIEL mehr einschaltzyklen aus.
    3. LEDs haben eine VIEL längere Betriebszeit als herkömmliche.

    Es gibt bestimmt noch mehr Pros für LEDs aber ich glaube das sind die wichtigsten. Aber das betrifft ja nicht nur OSRAM bzw. Selbst wenn sie es wirklich wollten, steht da immer noch unsere Politik im Weg, denn die verdienen an alles was verkauft wird und das wäre ja bei LEDs nicht mehr die Regel.

    Ich hoffe dennoch das es bald zugelassene Retrofit Umrüstungen geben wird.

    • Hallo Hape, da sind wir deiner Meinung: Wir sind auch von den Vorteilen der LEDs überzeugt und würden uns ebenso sehr freuen, wenn es bald zugelassene LED-Retrofits geben würde. Wie alle Lampenhersteller bemühen wir uns um eine Zulassung durch die ECE. Nach wie vor leider ohne Erfolg, aber nicht, weil wir bremsen, sondern andere Unternehmen und Behörden. Wir bleiben dran!

  • Sie können ja gerne mal die Unternehmen nennen, welche sich dagegen stellen. Der Druck des Endkunden würde hier sicher ein schnelleres Umdenken herbeiführen.

    Ich selbe habe Bi-Halogen Linsenscheinwerfer mit einer Scheinwerferreinigungsanlage und Leuchtmittel der Fassung HIR2. Rein technisch betrachtet wird der Lichtkegel ja von der Linse geformt, sodass das Leuchtmittel lediglich Lichtfarbe und Helligkeit bestimmt. Aus meiner Sicht ist eine Umrüstung auf LED (Retrofit) technisch keine Hürde.
    Die Kontrahaltung einiger Unternehmen kann ich lediglich aus Ökonomischer Sicht nachvollziehen, da der Vorteil eines Xenonscheinwerfers gegen eines Bi Halogenscheinwerfers mit LED nicht mehr nennenswert ist. In der Aufpreisliste von Fahrzeugen ist hier aber ein enormer Preisunterschied…

  • Die Thematik kann einem ganz schön auf den Geist gehen. Da geilt sich der Gesetzgeber an Birnchen auf, die die Verkehrssicherheit erhöhen (Beispiel P21W gegen P21W LED), aber auf der Autobahn hat man das Gefühl, dass Restriktionen nur für deutsche Autofahrer gelten. Las Vegas ist ein Dreck gegen die Holländer, deren LKWs so beleuchtet sind, dass man meint, in der amerikanischen Spielhölle zu sein. Und wenn einer der Trucker meint, seinen Christbaum mit 8 Scheinwerfer auf dem Dach anmachen zu müssen, weil ihm das am A… vorbeigeht, wenn der Gegenverkehr nichts sieht, dann ist das nach Gesetz und Ordnung. Nur, an kleinen LEDs, da reibt sich der deutsche Michel.

    • Gerd damit triffst du es genau auf den Punkt. Ich stimme dir da zu.

      Beispiel Standlicht LED. Hast du sie eingebaut, dann Ist es verboten.

      Warum ? Es ist eine LED. Ein kleiner Lichtpunkt. Es ist doch nicht so das die so hell sind wie ein Flutlicht aus’m Stadion.

  • Würde gerne wissen wo es jetzt genau hapert, laut ADAC und Auto Motor Sport sind die getesteten Philips und Osram LED retrofits für besser befunden worden wie die Halogen.Ich für mein Teil baue mir die Philips ultinon H7 ein.Mitllerweile ist es mir egal das sie illegal sind

    • Hallo Zusammen,

      in der Tat ist es auch mir mitlerweile egal geworden, ob die Retrofits nun eine Zulassung haben , oder nicht.
      Seit vielen Jahren wird dieses Thema von Herstellern und Behörden verschleppt. Technologisch sind mitlerweile sowohl Osram als auch Phillips auf einem ausgezeichten Qualitätsstandard, nur eben ohne „Auszeichnung“ (ECE). Ich fahre seit über einem halben Jahr mit Philips und dies wurde auch bei einer zwischenzeitlichen Polizeikontrolle NICHT beanstanded! Vielleicht ist eine Art ziviler Ungehorsam notwendig, um Behörden und Hersteller in Zugzwang zu setzen. Sollten eines Tages doch noch zugelassene Retrofits verfügbar sein, würde ich natürlich gerne upgraden.

    • Ich schliesse mich den Bigdy an, mir ist meine Sicherheit im Strassenverkehr wichtiger als das ganze Zulassungsgedöns. Auf meinem Fahrrad habe ich schon länger eine „illegale“ LED Lampe, mit Erfolg –> Gegenverkehr blendet ab und sieht mich –> Ein Mehr an Sicherheit. Meinem 11 Jahre alten Seat gönne ich jetzt auch die Philips ultinon H7, hauptsche ich sehe bei Dunkelheit und Regen die Fussgänger früher als bisher.

    • Ihr Kommentar wartet auf Freischaltung.

      Ich bin nun auch illegale auf LED umgestiegen, man sieht besser und die Technik is ja da, nur weil irgendwelche Behörden nicht in die Gänge kommen….und wie Hans schon sagte, am Fahrrad interessiert es auch keinen was da dran ist, da ist man schon froh wenn was leuchtet

  • Hallo Lichtblog Team.

    Ich befasse mich schon seit dem ich einen Führerschein habe und eigene Autos mit dem Thema Beleuchtung. So ca. 20 Jahre.

    Was ich in den Jahren gemerkt habe das Leuchtmittel von Namhaften Herstellern was Lichtausbeute angeht wirklich gut sind.
    Alles andere aus bis auf ein paar Ausnahmen sollte man nicht in seine Scheinwerfer einbauen.

    Und je „Blauer“ der Glaskörper ist desto weniger Licht landet auf der Straße.

    Heute haben wir das LED Zeitalter, welches ich sehr begrüße. Sei es wegen des geringen Stromverbrauches und natürlich wegen der hohen Lichtausbeute.

    Ich verstehe auch das Lichtteschnische Einrichtungen an KFZ geprüft sein müssen um evtl. Gefahren abzuwenden.
    Und man deswegen nicht jedes Kirmesleuchtmittel in sein KFZ einbauen darf.

    Natürlich wurde ich hellhörig als ich von den Philips LED Retrofit für Halogenscheinwerfer gehört habe.

    Was ich nicht verstehe, das diese von einem Namhaften und Qualitativ hochwertigem Hersteller nicht zugelassen sind.

    Denn ich denke das wenn Philips solche LED Leuchtmittel für Halogenscheinwerfer entwickelt dann werden sie genauso konstruiert wie Halogenleuchtmittel. Dann sitzt jede LED genau da wo auch der Glühfaden einer Halogenbirne sitzt und dann leuchtet das austretende Licht auch so als wär eine Halogenbirne verbaut.

    Oder sehe ich das Falsch ? Die setzen die LED’s ja nicht irgendwo hin, sondern so das sie mit Halogenleuchtmitteln gleich sind.

    Also passt auch vom Scheinwerfer alles wie bei einer Halogenbirne. Und dann kann das Licht ja auch nur so austreten wie bei einer Halogenbirne. Nur viel heller. Aber trotzdem nicht blendend, da ja genauso konstruiert wie eine Halogenbirne. Nur als LED.

    Gruß Andre

    • Ich bin nun auch illegale auf LED umgestiegen, man sieht besser und die Technik is ja da, nur weil irgendwelche Behörden nicht in die Gänge kommen….und wie Hans schon sagte, am Fahrrad interessiert es auch keinen was da dran ist, da ist man schon froh wenn was leuchtet

    • Ich habe seit einem Jahr einen Ford Ranger… / als Arbeitsgerät (BJ 2016) . Nun wird dieses Fahrzeug nicht einmal mit LED Technik angeboten, auch nicht im Bereich der Heckleuchte / Bremsleuchte / Tagfahrlicht etc.
      Naturgemäß bin ich auch etliche Zeit Nachts unterwegs, und da würde ich gerne mich darauf verlassen, daß die normalen Arbeitslichter funktionieren.
      Wenn es schon keine Abblendlichter mit STVO-Zulassung gibt, warum gibt es die anderen Glühbirnen nicht als langlebige LED’s ?
      Mir ist da nicht so sehr der Stromverbrauch im Hinterkopf, sondern Dinge wie :
      Ich bin beim ersten Mal als eine Birne defekt war 1 Tag herumgefahren, um eine Ersatz-Birne für das Bremslich mit der Fassung des Fahrzeugs zu bekommen.
      An dem Tag war schönes Wetter und ich hatte ein zweites Fahrzeug zum Einkaufen zur Verfügung.
      Aber jedesmal die komplette Lichteinheit abzuschrauben für einen Cent-Artikel ?
      Oder den Designern auf den Leim gehen mit hunderten von Euro’s für einen Umrüstsatz, bei dem ich noch die Nebelleuchte extra anbauen muß.

      Nur weil es auch keine STVO Zulassung für die normalen Glühbirnen als LED gibt.

      Ja ich weiß das Fahrzeug ist in vielen Ländern im Einsatz, die es herzlich wenig intessiert, ob die Bremslichtlampe eine STVO Zulassung hat.
      So haben wir hier den wunderschönen Fall, daß die Fahrer in Afrika immer ein funktionierendes Bremslicht haben, und wir in Deutschland eben manchmal mit defekten Lampen herumfahren müssen.
      Schließlich sind wir ja besser als die im rückständigen Afrika.

      Können Sie mir ungefähr eine Richtung nennen ab wann wir in Deutschland zumindest bezüglich der anderen Beleuchtung nicht mehr das Rücklicht der restlichen Welt sind ?

    • Guten Tag Herr Watzlawik, wie Sie richtig schreiben, gibt es für LED-Lampen aller Hersteller aktuell keine Zertifizierung durch die ECE. D.h. sie dürfen nicht im Außenbereich des Fahrzeugs eingesetzt werden, sonst kann die Betriebserlaubnis erlöschen. Wir streben für alle unsere Produkte eine ECE-Zertifizierung an. Das gilt natürlich auch für unsere LED-Retrofit-Produkte, für die wir uns zusammen mit anderen namhaften Markenherstellern um eine Zertifizierung bemühen. Wir hoffen diesbezüglich auf eine baldige Entscheidung der Kommission, so dass die Lampen auch über den Einsatz bei Innenanwendungen hinaus genutzt werden können. Wann und ob jedoch eine solche Zertifizierung erfolgt, können wir derzeit allerdings überhaupt nicht absehen. Das liegt allein in den Händen der ECE. Viele Grüße vom OSRAM Automotive-Team

  • Hallo,

    habe schon seit einiger Zeit die Kommentare,fragen verfolgt. Man kann noch nicht sagen wann es so weit ist bis es erlaubt wird. Nun meine frage, wird es überhaupt erlaubt wie stehen die Chancen? Ich glaube wenn es mal erlaubt wird, erst dann wenn die meisten Autobauer die LED Lampen in Serie anbieten. Sonst würden mache Sparfüchse auf die ca. 1000€ Aufpreis verzichten, Halogen nehmen und anschließend auf LED nachrüsten. Vor 2020 glaub ich nicht daran.!!

    • Hallo, kann dieses Affentheater nicht nachvollziehen.
      Im Motorrad Bereich gibt es seit LANGEN schon LED Blinker , Rückleuchten und auch 3 in 1 ( Licht/Bremslicht/Blinker) MIT ECE Zulassung !
      Und auch schon LED Scheinwerfer mit Abblend/Fernlicht und Standlicht.

  • Würde die led leuchte nicht so lange leben wie eine halogenleuchte und aber doppelt so teuer sein (ungeachtet der lichtausbeute) wären sie schneller zertifiziert als ein rußpartikelfilter, da die eu ja dann an den steuern jeder verkauften einheit mitverdient. Wer dreht sich (und der autolobby) schon gerne selbst den geldhahn zu?

    Dementsprechend ist vor einer (sammel) klage nicht mit einer zertifizierung zu rechnen, da sich ja noch keiner wirklich beschwert hat.

    Ich weiss nur, dass der erste hersteller mit ece zertifizierung einen mächtigen umsatz machen wird… nur scheint dies noch niemand zu wollen- warum auch? Der alte scheiss wird ja noch gekauft… wer dreht sich schon selbst den geldhahn ab?

    • Hallo Oliver, du kannst dir sicher sein, dass wir uns um eine Zertifizierung bemühen. Leider können wir nicht absehen, wann eine solche Zertifizierung erfolgt. Viele Grüße vom Autolicht Blog-Team

    • Hallo Klaus, die Lampen haben kein E-Prüfzeichen und sind somit nicht zulässig, bei Verwendung erlischt die ABE vom Fahrzeug. In der ECE gibt es bisher keine Kategorie für austauschbare LED’s. Wir sind vom KBA aufgefordert worden diese Lampen in Deutschland nicht mehr zu verkaufen. Viele Grüße vom Autolicht Blog-Team

    • Hallo, Danke für die leider unerfreuliche Antwort. 🙁
      Aber mittlerweile habe ich mir einen Lichtleiter so eingebaut das das Licht von beiden Außenleuchten zur Mittelleuchte weitergeleitet wird, selbst wenn eine L7R Leuchte kaputt geht leuchtet die mittlere weiter.
      Da die Bremsleuchte in der Mitte mit einem Prismaverteiler ausgerüstet ist war es ein leichtes den Lichtleiter so zu verbinden das die fasst gesamte Lichtausbeute zu 100% dort austritt.
      Meine Frage nun an Sie als Spezialist, ist gegen meine Veränderung einzuwenden und zulässig?
      Vielen Dank
      MfG
      Klaus

  • Hallo, mittlerweile sind ja Drivingxenarc für den Golf 7 in Entwicklung und laut neuster Info aus Ihrem Haus, wird auf Voll-Led umgerüstet statt den ursprünglichen geplanten Xenonbrennern mit 25W. Sind diese Leds für das Fernlicht nun auch der Leuchtweitednregulierungspflicht unterworfen und dürfen wie die ursprünglich geplanten Xenons (25W) nicht so hell sein wie die starken Xenons(z.B. 35W) oder in diesem Fall Leds die von Anfang an mit Regulierung und Scheinwerferreinigungsanalage verbaut werden?

    • Hallo Marcel, vielen Dank für deine Anfrage. Um es kurz zu machen: Nein, die OSRAM LEDriving Scheinwerfer in VOLL-LED unterliegen nicht der Pflicht der Nachrüstung einer Leuchtweitenregulierung und Scheinwerferreinigungsanlage. Sie sind an die Technologie von OEM-LED-Scheinwerfer angelegt und besitzen auch die ähnliche Leuchtkraft. Auch diese sind nicht mit einer SWRA ausgestattet. Wir hoffen, wir konnten deine Fragen beantworten. Sobald wir erste Testergebnisse sowie Vergleiche haben, werden diese veröffentlicht.
      Viele Grüße, dein Autolicht Blog-Team

  • Hi habe mich gerade mal bisschen eingelesen da ich auch mal wissen wollte ob jetzt nach Jahren endlich mal was Retro fit möglich ist, aber scheinbar klappt das ja wohl nicht.
    Aber was ich jetzt gerade in einen anderen Kommentar gelesen habe wegen der OSRAM LEDriving Scheinwerfer in VOLL-LED find ich ja schon ein bisschen komisch, scheinbar ist es ja kein Problem einen kompletten Scheinwerfer durch die ece Prüfung zu bekommen und zwar einiges flotter als so ein Leuchtmittel.
    Ich frage mich ja bloß warum benutzt ihr da nicht für so ein Scheinwerfer eine eure Retro fit Leuchtmittel die in anderen Ländern erlaubt sind? Irgendwie kann ich das echt nicht nachvollziehen das in den letzten 4 Jahren seit dem dieser Artikel erschienen ist noch kein einziges leuchtmittel auf den Markt bzw. durch die Prüfung es geschafft hat ich meine, wenn die Bürokratie wirklich so lange braucht dann wundert es mich wirklich das wir nicht noch mit Kerzen oder Gaslaternen durch die Gegend fahren, sondern schon Glühbirnen.
    Aber es gibt diesbezüglich keine Aussage von euch wie lange so eine Zulassung dauern kann die Technik scheint ja zu funktionieren, es wäre halt schön mal eine ungefähre Angabe zu bekommen wie lange so etwas dauern kann 5,10 oder 20 Jahre? würde mich auch mal interessieren wie lange so ein voll Led Scheinwerfer braucht um zugelassen zu werden da schein es ja erheblich schneller zu gehen, woran liegt es denn bei den Retro fit das die nicht zugelassen werden denn scheinbar scheinen die ja mittlerweile ein vergleichbares Lichtbild zu einer Glühbirne zu haben weshalb es einfach unverständlich ist weswegen diese nicht zugelassen werden bzw. es so lange dauert (>4J.)

    • Hallo Flow,
      wir haben zum Thema „Legale Retrofits“ schon mal einen Blogartikel geschrieben: https://www.autolichtblog.de/2013/02/01/legale-led-retrofits-in-vorbereitung/
      Der ist leider schon über 5 Jahre alt, aber beschreibt sehr gut, wo das grundlegende Problem mit Retrofits liegt oder zumindest lag. Die Technik ist – gerade bei den Innovationstreibern im Autolichtbereich – inzwischen schon weit fortgeschritten, was auch ein aktuelles ADAC-Gutachten zeigt.
      Trotzdem handelt es sich hier um eine Grundsatzentscheidung der UNECE, deshalb ist es eine große Herausforderung, rechtliche Standards zu finden, die auf alle Hersteller und Produkte anwendbar sind. Wie lange es am Ende dauert, kann nur die Kommission sagen, die sich mit diesem Thema beschäftigt – wir bleiben aber weiter dran.
      Für unsere LEDriving ist die Zulassung wesentlich leichter, da es sich hier um Vollscheinwerfer handelt, die komplett auf die Nutzung von Xenon- und/oder LED-Technik ausgerichtet sind. Hier wird also nicht einfach nur ein Leuchtmittel ausgetauscht, sondern der gesamte Scheinwerfer.
      Konnten wir deine Fragen beantworten? Viele Grüße, dein OSRAM Automotive Team

  • Ist das Umrüsten von H1 Nebelscheinwerfern auf LED (z.B. diese LEDriving FOG inkl. Tagfahrlicht) nun mittlerweile (2019) erlaubt oder nicht, und wo (D, A, CH)?

  • Ich habe meinen Mustang Gen.6 [2016] mit LEDriving Fog [102] ausgerüstet. Nun frage ich mich aber, ob diese überhaupt der StVO entsprechen? Sie gehen ja nicht aus, wenn geblinkt wird, sondern bleiben an. Sie wurden im Austausch der Serien Nebelscheinwerfer eingebaut.

    • Hallo Uwe,

      Unsere LEDriving Fog102 ist ECE Zertifiziert und somit auch im offiziellen Straßenverkehr zulässig.

      Mit freundlichen Grüßen dein Osram-Automotive Team

  • Hallo!
    Ich fahre einen BMW e91 und würde gerne einen kompletten Xenonscheinwerfersatz nachrüsten, der mit 25w Leuchtmittel betrieben wird wo auch keine Lwr und Swa benötigt wird. Ist es möglich so einen Scheinwerfersatz wie es ihn auch für einige Vw bzw Audi Modelle gibt für einen BMW e91 bei euch zu bekommen ?

    • Hallo Nedi,

      Wir müssen dich leider enttäuschen diesen Scheinwerfersatz bieten wir leider nicht an.

      MfG dein Osram-Automotive Team

  • Hallo
    Ich hoffe – obwohl der Artikel schon alt ist – das es hier noch Antworten gibt. Also ich würde gerne am Hyundai Kona EV den „Rest“ auch auf LED umrüsten. Hier nun die Frage, ob es für folgende Leuchtmittel zugelassene LED-Ersat gibt:
    1. Blinker vorne und hinten – PY21W
    2. Rückfahr hinten – P21W
    3. Nebel hinten – PR21W
    Gruss + Danke

  • Nachdem wir nun bereits das Jahr 2019 schreiben und Sie bereits 2015 von der baldigen Zulassung von Retrofits im Bereich der Außenbeleuchtung schrieben, wollte ich mich einmal bei Ihnen erkundigen ob sich hier etwas bewegt hat.
    Ich würde auch gern z.B. die Brems- und Blinkleuchten gegen LED Leuchtmittel ersetzen.
    Vielen Dank für Ihr Feedback.
    Viele Grüße Thomas

    • Hallo Thomas,

      Leider müssen wir dich hierbei weithin vertrösten. Wir arbeiten nun schon seit längerem an einer Ersatzlösung. Sobald sich etwas neues ergibt werden wir unsere Leser sofort auf den neusten Stand bringen.

      Mit freundlichen Grüßen dein Osram-Automotive Team